Wawrinka setzte sich in vier Stunden und 37 Minuten mit 7:5, 6:7 (5:7), 6:7 (3:7), 6:3, 6:2 durch. Nach dreieinhalb Stunden hatte es für den 27-jährigen Romand ganz schlecht ausgesehen: zu diesem Zeitpunkt führte Gilles Simon mit 2:1 Sätzen und 3:1 im vierten Durchgang. Stanislas Wawrinka verfügte aber über die grösseren Kraftreserven, gewann acht der nächsten neun Games (bis zum 3:1 im fünften Satz) und realisierte so die Wende.

In den Achtelfinals trifft Wawrinka am Sonntag auf den als Nummer 5 gesetzten Franzosen Jo-Wilfried Tsonga, der sich mit 3:0 Sätzen gegen Fabio Fognini durchsetzte.