Bacsinszky bewahrte vor allem bei den fünf Breakchancen ihrer Widersacherin kühlen Kopf: Sie wehrte alle ab. Umgekehrt konnte sie Manasiewa vor allem bei deren zweitem Aufschlag das Spieldiktat aufzwingen und nach 72 Minuten den Matchball verwerten.

In der nächsten Runde wartet wiederum eine Osteuropäerin auf die Schweizer Nummer 2, diesmal allerdings ein bedeutend grösseres Kaliber. Bacsinszky trifft auf die Turniernummer 25, die äusserst laufstarke Slowakin Dominika Cibulkova.