Der Weltranglistenerste setzte in 103 Minuten mit 2:6, 6:4, 3:0 w.o. durch. Kei Nishikori hatte gegen Rafael Nadal sogar 6:2, 2:0 (und später noch 4:2) geführt. Nishikori spielte gegen den Mallorquiner womöglich die Partie seines Lebens, musste ab der zweiten Stunde aber Tribut für den Halbfinalsieg über David Ferrer zahlen (7:6, 5:7, 6:3). Nishikori hatte am Samstagabend gegen Ferrer zehn Matchbälle und drei Stunden Spielzeit benötigt.

Am Sonntag fehlte ihm für den nächsten Marathon die Kraft. Nach 15 Siegen hintereinander und Turniersiegen in Memphis und Barcelona wurde er erstmals wieder besiegt. Nach drei Games im Entscheidungssatz gab Nishikori entkräftet auf, wohl auch um nicht eine schlimmere Verletzung zu riskieren.

Dennoch verbessert sich Nishikori als erster Japaner und auf Kosten des Amerikaners John Isner unter die Top-Ten der Weltrangliste. Er repräsentiert dort den ersten Asiaten seit Paradorn Srichaphan (Thai) seit mehr als zehn Jahren (März 2004).

Rafael Nadal sicherte sich mit dem 44. Sandplatzturniersieg die Nummer 1 in der Weltrangliste bis mindestens zum French Open in Roland-Garros. Auch in Rom, wo er schon acht Mal gewonnen hat, zählt Nadal wieder zum engsten Favoritenkreis. Nach ungewohnt frühen Niederlagen in Monte Carlo (gegen David Ferrer) und Barcelona (gegen Nicolas Almagro), kehrt Nadals Vorbereitung auf das Grand-Slam-Turnier von Paris wieder zur Normalität zurück. Vor dem Final gegen Nishikori hatte Nadal in Madrid keinen Satz abgegeben.

Das Frauenturnier in Madrid gewann erstmals die Russin Maria Scharapowa. Vor einem Jahr hatte Scharapowa den Final gegen Serena Williams verloren. Diesmal setzte sich Scharapowa nach einem miserablen Start in 118 Minuten mit 1:6, 6:2, 6:3 gegen die Weltranglistenfünfte Simona Halep (Rum) durch. In Rom starten mit Romina Oprandi und Belinda Bencic, die sich wie in Madrid erfolgreich qualifiziert hatte, zwei Schweizerinnen ins Hauptfeld.