Die 27-jährige Bernerin, die sich nach ihrer im vergangenen Juli erlittenen Schulterverletzung bis an die 114. Position der Weltrangliste abgerutscht ist und sich jetzt wieder zurückkämpft, wird vor allem aus dem zweiten Satz Positives für die nähere Zukunft mitnehmen können.

Mit dem ersten Spielgewinn zu Beginn des Satzes stellte sie sicher, dass sie nicht das erste 0:6, 0:6 ihrer Karriere einfangen würde. Später glückten ihr gegen die Weltklasse-Gegnerin sogar zwei Rebreaks, zum 2:3 und zum 4:5. Oprandi konnte sich richtig in den Match hineinkämpfen. Beim Stand von 4:5 wehrte sie zwei Matchbälle ab, bevor sie sich beim dritten geschlagen geben musste.

In der ersten Runde hatte Oprandi in zwei Sätzen gegen die Serbin Bojana Jovanovski gewonnen.