Nach 90 Minuten landete der letzte Volley des Serben im Out und Federer konnte sich nach der sehr überzeugenden Leistung feiern lassen. Federer schlug 10 Asse, liess sich 37 Gewinnschläge (bei nur 20 Fehlern) notieren und verwertete fünf von sechs Breakchancen. Der Serbe, sichtlich beeindruckt von der Intensität Federers, war absolut chancenlos, im vierten Duell den ersten Sieg zu schaffen.

Federer kann damit eine zufriedene Zwischenbilanz ziehen. Er hat seit Montag alle neun gespielten Sätze für sich entschieden und seinen Widersachern erst 26 Games zugestanden, einzig der aufschlagstarke Feliciano Lopez vermochte ihm in ein Tiebreak zu zwingen.

Am Sonntag wartet dann der erste wirkliche Test auf den Champion von 2009: Er trifft dann auf seinen Davis-Cup-Kumpel Stanislas Wawrinka oder den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga.