French Open

Roger Federer in Paris in vier Sätzen eine Runde weiter

Roger Federer ungefährdet weiter

Roger Federer ungefährdet weiter

Roger Federer hat in Paris auch die zweite Aufgabe gemeistert. Der Baselbieter bezwang den Rumänen Adrian Ungur (ATP 92) 6:3, 6:2, 6:7 (7:9), 6:3. Ohne Druchhhänger kam Federer aber auch in der zweiten Runde nicht durch.

Bei seinem ersten Auftritt auf dem Centre Court legte Federer gegenüber dem Startmatch gegen Tobias Kamke speziell in der Anfangsphase einen Zahn zu. Er nahm dem rumänischen Sandplatzspezialisten, der überraschend David Nalbandian eliminiert hatte, in den ersten beiden Durchgängen gleich das erste Aufschlagsspiel ab und kontrollierte dann die Geschehnisse jeweils sicher.

Im dritten Satz konnte der über einen «schnellen Arm» verfügende Wahl-Italiener Ungur die Partie ausgeglichen gestalten und kam im zehnten Game sogar zu seinen zwei ersten Break- und gleichzeitig Satzbällen, die Federer mit Servicewinnern abwehren konnte. Auch in seinem ersten Tiebreak im Turnierverlauf musste Federer dann hart kämpfen. Er vergab zwei Matchbälle mit etwas zu passivem Spiel und musste dann den ersten Satzverlust hinnehmen. Im vierten Durchgang wurde die Hierarchie dann aber wieder hergestellt, nach knapp zweieinhalb Stunden stand er in den Sechzehntelfinals.

In der nächsten Runde trifft Federer, der nun mit 234 gewonnenen Matches bei Major-Turnieren alleiniger Rekordhalter ist, auf den Slowaken Martin Klizan (ATP 70) oder den Franzosen Nicolas Mahut (ATP 89).

Die beiden Weltnummern 1 verdienten sich den Drittrunden-Einzug mit kurzen "Frühschoppen-Auftritten". Novak Djokovic bekundete um 11 Uhr mit Blaz Kavcic (6:0, 6:4, 6:4) ebenso wenige Schwierigkeiten wie Viktoria Asarenka mit Dinah Pfizenmaier (6:1, 6:1).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1