Stefan Edberg, der 1990 und 1991 72 Wochen die Nummer 1 der Welt war und sechs Grand-Slam-Turniere gewann, ist eines der grossen Jugendidole Roger Federers. Vor diesem Hintergrund trainierten die beiden in der Vorbereitung auf die nächste Saison während einer Woche in Dubai zusammen. Dabei überzeugte der 47-jährige Schwede die aktuelle Weltnummer 6. Auf seiner Homepage gab Federer gestern Freitag bekannt, dass Edberg 2014 seiner Trainerteam verstärken wird.

"Ich freue mich sehr, Zeit mit ihm zu verbringen und von ihm zu lernen", schreibt der Schweizer über den Netzspezialisten. Edberg habe zugesagt, mindestens zehn Wochen mit ihm zusammenzuarbeiten, angefangen am Australian Open, das am 13. Januar 2014 beginnt. "Ich bin begeistert, Teil von Rogers Team zu sein und ich hoffe, dass wir zusammen sein bestes Tennis herausholen können," sagte Edberg.

Nach einem für seine Verhältnisse schlechten Jahr will der 32-jährige Federer in der neuen Saison wieder angreifen und setzt dabei offensichtlich auf neue Impulse eines ehemaligen Topstars. Zuvor gingen Andy Murray (mit Ivan Lendl) und Stanislas Wawrinka (mit Magnus Norman) einen ähnlichen Weg, und auch Novak Djokovic machte kurz vor Weihnachten mit der Verpflichtung Boris Beckers einen Schritt in dieselbe Richtung.

Allerdings wird Edberg im Team Federer nicht der Headcoach. Diese Aufgabe hat weiterhin der Schweizer Davis-Cup-Captain Severin Lüthi inne, der seit sieben Jahren an der Seite Federers steht. Der Berner wird die grösste Teil des Jahres mit Federer reisen. Der Saisonauftakt erfolgt nächste Woche in Brisbane (Au).