Tennis
Rafael Nadal Favorit? «Mir ist egal, was ihr denkt und schreibt»

Nach drei Turniersiegen auf Sand ist Rafael Nadal Favorit auf den Sieg bei den French Open. Doch wie meist dämpft er die Erwartungshaltung.

Simon Häring
Drucken
Teilen
Rafael Nadal will sich ganz auf seine Leistung konzentrieren.

Rafael Nadal will sich ganz auf seine Leistung konzentrieren.

Keystone

Mit Siegen in Monte Carlo, Madrid und Barcelona spielt Rafael Nadal (30) auf Sand so gut wie auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Weil Titelverteidiger Novak Djokovic und Vorjahresfinalist Andy Murray schwierige Monate mit schlechten Resultaten hinter sich haben, hat sich der Mallorquiner in die Rolle des Topfavoriten gespielt. Es wäre bereits sein zehnter Titel in Roland Garros.

Doch daran denkt Nadal nicht. Vielmehr sieht er sich verfolgt von den Dämonen der Vergangenheit. Im Vorjahr hatte er wegen einer Verletzung am Handgelenk nicht zur dritten Runde antreten können und sass auf dem Rückweg ins Hotel weinend auf dem Rücksitz eines Taxis. Nadal ist vorsichtig geworden: «Ich kam im letzten Jahr mit positive Gefühlen. Ich hoffe, dass sich diese Geschichte nicht wiederholt.»

In Paris 2016 bremste Nadal eine Handgelenkverletzung.

In Paris 2016 bremste Nadal eine Handgelenkverletzung.

Keystone

Wie immer schiebt er die Rolle des Favoriten von sich. «Mir ist egal, was ihr denkt und sagt. Mir ist auch egal, ob ich ein Kandidat auf den Sieg bin. Ich habe nur eine Chance, wenn ich gut spiele, gesund bin und jedes Training und jeden Match mit der richtigen Einstellung angehe.» Er verstehe, dass er als Anwärter auf den Sieg gelte, «aber es ist mir wirklich völlig egal, was ihr über mich schreibt.»

Zuletzt erholte sich Nadal für ein paar Tage in seiner Heimat auf Mallorca. «Ich war müde nach so vielen Spielen. Aber das ist in Ordnung, weil es heisst, dass ich viel Erfolg hatte. Ja, ich bin müde und hier in Paris ist es auch etwas heiss. Abe rich bin glücklich, hier zu sein. Jetzt muss ich gut spielen, das ist alles.» Für Nadal wäre es der 15. Grand-Slam-Titel der Karriere, der bereits zehnte in Roland Garros.

An den Australian Open verpasste Nadal den Titel – er verlor den Final gegen Roger Federer:

Roger Federer gewinnt gegen Rafael Nadal die Australian Open 2017
27 Bilder
Überglücklich: Roger Federer stemmt den Pokal in die Höhe. Rafael Nadal erweist sich aus sehr fairer Verlierer.
Ein grosser Moment...
Natürlich lässt es sich Federer nicht nehmen, die Trophäe zu küssen.
Er hats geschafft: Roger Federer holt sich den Australian-Open-Titel!
Was für ein Comeback nach seiner halbjährigen Verletzungspause.
Was für ein Ausbruch der Emotionen.
Der Handschlag mit Rafael Nadal.
Roger Federer geniesst den Sieg – das Publikum, 15000 Zuschauer in der Rod-Laver-Arean, jubelt.
6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3 lautet das Resultat am Schluss.
Roger Federer gewinnt damit zum fünften Mal nach 2004, 2006 2007 und 2010 die Australian Open.
Für Federer ist es der 18. Grand-Slam-Titel, der erste seit Wimbledon 2012.
Rafael Nadal und Roger Federer kurz bevor das Match beginnt – es sollte ein harter Fight werden.
"Let's go Fedal": Die Vorfreude bei den Fans auf das Traumfinal ist riesig.
Das Match begann ausgeglichen. Nadal gewannt zweimal sein Aufschlagspiel sogar zu Null.
Federer gelang im ersten Satz das Break zum 4:3 – wenig später holt er sich den ersten Satz mit 6:4.
Tolle Stimmung in der Arena in Melbourne.
Im zweiten Satz muss Roger Federer gleich zweimal sein Aufschlagspiel abgeben – und liegt 0:4 hinten.
Rafael Nadal holt sich den zweiten Satz mit 6:3.
Federer gelingt das Break im dritten Satz zum 2:0. Er gewinnt ihn mit 6:1
Doch Nadal holt sich den vierten Satz mit 6:3 und gleich aus.
Rafael Nadal bei einer Pause.
Beide Spieler haben Fans hinter sich: Hier einige von Rafael Nadal.
Hier einige Federer-Fans.

Roger Federer gewinnt gegen Rafael Nadal die Australian Open 2017

EPA

Aktuelle Nachrichten