Wimbledon
Rafael Nadal bereits in Runde 1 raus

Rafael Nadal ist erstmals in seiner Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier schon in der ersten Runde gescheitert. Der Wimbledon-Sieger von 2008 und 2010 verlor in der Startrunde sensationell gegen den Belgier Steve Darcis (ATP-Nr. 135) .

Merken
Drucken
Teilen
Wimbledon 2013: Rafael Nadal scheidet in Runde 1 bereits aus
5 Bilder
Rafael Nadal
Rafael Nadal
Rafael Nadal
Rafael Nadal

Wimbledon 2013: Rafael Nadal scheidet in Runde 1 bereits aus

Fast drei Stunden lang wehrte sich Rafael Nadal gegen Steve Darcis, stand aber am Schluss mit leeren Händen und ohne Satzgewinn da.

7:6 (7:4), 7:6 (10:8), 6:4 lautete das Resultat für den Belgier, der zuletzt in Rosmalen bei zwei Niederlagen gegen Schweizer gleich drei Tiebreaks verloren hatte.

In der letzten Qualifikationsrunde hatte Darcis gegen Stéphane Bohli zwei Kurzentscheidungen verloren, als Lucky Loser ein weiteres gegen Stanislas Wawrinka.

Diesmal hatte er aber keine Angst vor der eigenen Courage und nutzte seine Chancen gegen einen sichtlich angeschlagenen Nadal.

Im zweiten Satz verwertete er seinen fünften Satzball und zuletzt blieb er auch angesichts des sich abzeichnenden grössten Sieges cool.

Darcis, bei 12 von 18 Majors in der Startrunde gescheitert, hatte bereits bei den Olympischen Spielen mit Tomas Berdych einen Top-ten-Crack eliminiert.

Für Nadal blieb nur eine riesige Enttäuschung. Statt weiter das dritte "Double" Paris/Wimbledon anzupeilen, musste er über seine erste Startniederlage an einem Major überhaupt Auskunft geben.

Das Knie, das ihm offensichtlich Schmeren bereitete, wollte er anschliessend nicht thematisieren: «Alles, was ich heute Nachmittag sagen könnte, würde als Ausrede tönen. Das wäre meinem Gegner gegenüber nicht fair. Ich kann ihm nur gratulieren, er war besser und hat seine Chancen genutzt.»

Einmal mehr zeigte sich, dass Nadal Matchpraxis benötigt, um zu glänzen. Anfangs Turnier selten mit viel Selbstvertrauen steigert er sich zumeist im Turnierverlauf, oft bis in einen regelrechten Rausch.

Das war diesmal nicht möglich, wegen seiner strapaziösen und erfolgreichen Sandsaison hatte er auf den Start in Halle verzichtet.

«Ich wusste deshalb, dass es für mich schwer wird. rasen ist vielleicht der schwerste Belag für mich», so Nadal, der aber immerhin erste Befürchtungen es drohe wie im Vorjahr eine lange Pause, zerstreute:

«Ich werde viel früher zurückkommen.» Überhaupt wollte der achtmalige Roland-Garros-Gewinner nicht dramatisieren: «So geht es im Sport. Die Niederlage ist keine Tragödie.»