Andrea Petkovic tanzt wieder - nicht mehr wie vor drei Jahren, als die Deutsche die Tenniswelt mit drei Viertelfinals in Australien, Paris und New York sowie dem anschliessenden "Petko-Dance" verzauberte. Diesmal tanzt sie nach ihren schweren Rücken-, Knöchel- und Knieverletzungen durch das French-Open-Feld und erreichte erstmals seit 2011 wieder die Runde der letzten acht eines Grand-Slam-Turniers.

Im Achtelfinal gewann die 26-jährige, im bosnischen Tuzla geborene Petkovic 1:6, 6:2, 7:5 gegen die holländische Qualifikantin Kiki Bertens (WTA 148). Nach zwei einseitigen Sätzen brachte die Deutsche im von vielen Breaks geprägten Entscheidungssatz zum 4:2 als Erste wieder einmal ihren Service durch. Doch Petkovic gab den Vorteil wieder aus der Hand und verlor drei Spiele in Serie. Die Fedcup-Finalistin (mit Deutschland gegen Tschechien) und Bezwingerin von Stefanie Vögele in der 2. Runde behielt aber die Nerven und konnte nach gut zwei Stunden jubeln.

Nun trifft Petkovic auf die Italienerin Sara Errani (WTA 11). Die Paris-Finalistin von 2012 setzte sich 7:6 (7:5), 6:2 gegen die ehemalige Weltranglisten-Erste Jelena Jankovic (WTA 7) aus Serbien durch. Die Rumänin Simona Halep (WTA 4) und die Russin Maria Scharapowa (WTA 8) sind damit die letzten verbliebenen Top-Ten-Spielerinnen im Feld. Halep gewann sicher 6:4, 6:3 gegen Sloane Stephens (WTA 19), die als letzte Amerikanerin (Männer und Frauen) die Segel streichen musste.