Der Kanadier Milos Raonic (ATP 7) und der Bulgare Grigor Dimitrov (ATP 10) komplettieren das Top-10-Quintett. Zum Kreis der acht Gesetzten zählen ausserdem Ernests Gulbis (Lett/ATP 13) und Juan Martin Del Potro (ATP 14). Der Argentinier will nach langer Verletzungspause in diesem Herbst zum Comeback ansetzen. Del Potro triumphierte in Basel in den letzten beiden Jahren. Raonic und Gulbis zählen zu den besten Aufschlägern der Welt; in der Halle können sie an einem guten Tag jeden Gegner "wegschiessen".

Die Basler Organisatoren um Turnierdirektor Roger Brennwald hoffen, dass sie diesmal von einer Absagewelle verschont bleiben. Am Montag wird der Auftritt des Spaniers Rafael Nadal mit Spannung erwartet, und zwar weltweit. Der beste Sandspieler aller Zeiten wird in die St. Jakobshalle zurückkehren nach einer Handgelenkverletzung, die er sich im Frühsommer zugezogen hat. Nach Informationen aus Mallorca steht Nadal jetzt aber wieder voll im Training. Traditionsgemäss verbinden sich in Basel am Montagabend Musik und Tennis zum harmonischen Mixed. Vor Nadals Auftritt tritt Kanadas Sänger-Ikone Paul Anka auf (ab 17.30 Uhr); nach Nadal steht auch noch Stan Wawrinka auf dem Platz.

Schlagerspiele sind ab der 1. Runde zu erwarten, denn nur wer in der Weltrangliste zu den besten 60 gehörte, schaffte an den Swiss Indoors die direkte Qualifikation fürs Hauptfeld. Basel kann auch wieder neue Gesichter präsentieren, beispielsweise Österreichs Supertalent Dominik Thiem (ATP 36), den Belgier David Goffin (ATP 46), der im Sommer eine bemerkenswerte Siegesserie hingelegt hat, und den australischen Rookie Nick Kyrgios (ATP 53), den Bezwinger von Rafael Nadal in Wimbledon. Dieses Trio startet erstmals in Basel.