Andy Murray setzte sich im Final gegen den Amerikaner John Isner (ATP 27) mit 6:3, 6:7 (4:7), 6:4 durch, nachdem er sich am Samstag mit einem Forfaitsieg gegen den verletzten Milos Raonic sowohl den Finalplatz als auch die Führung im ATP-Ranking gesichert hatte. Für den 29-jährigen Schotten war es der 43. Titel seiner Karriere und der 14. bei einem Masters 1000.

Isner, der den wertvollsten Sieg seiner Laufbahn anstrebte, hielt gut dagegen, konnte aber keinen seiner sechs Breakbälle verwerten. Im dritten Satz musste der über zwei Meter grosse Ass-König seinen Service zum zweiten Mal abgeben - ausgerechnet als er gegen die Niederlage aufschlug.

Murray reist nun nach London weiter, wo er als Topgesetzter ab nächstem Sonntag seinen ersten Titel beim Saisonfinale der besten acht anstrebt. Die Form spricht für ihn: Seit dem gegen Novak Djokovic verlorenen Final von Roland Garros hat er sieben Turniere gewonnen, darunter Wimbledon, die Olympischen Spiele sowie die beiden Masters-1000-Events in Schanghai und Paris.