Die Schwierigkeiten rührten daher, dass Federer vor allem im zweiten Satz zuviele Fehler unterliefen. Robredo dagegen agierte in dieser Phase nahezu fehlerfrei. Das Break im zweiten Satz gelang dem Spanier zum 5:3; Federer assistierte mit drei groben Fehlern.

Im dritten Satz riss Federer in der grossen Nachmittagshitze das Steuer wieder herum. Robredo schnupperte im ersten Game des dritten Satzes noch an einem neuerlichen Break (30:15-Führung), zehn Minuten später führte hingegen Roger Federer wieder mit 3:0. Diese Führung gab der Basler nicht mehr aus der Hand. Im vierten Satz gelang Federer das wegweisende Break zum 2:1. Die Sätze 3 und 4 holte Federer indes weniger überzeugend als den ersten Durchgang, in dem er alle fünf Aufschlagspiele zu Null durchgebracht hatte.

In den Viertelfinals trifft Roger Federer am Dienstag auf den Sieger der Partie Andy Roddick (USA/8) - Stanislas Wawrinka (Sz/19).