Im Final in Cincinnati hatte Kerber den Sprung auf den Thron des Frauentennis noch verpasst, in New York zeigt sie bislang aber keinerlei Schwäche. Mit einem überzeugenden 6:3, 7:5-Erfolg gegen die zweifache Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova zog die Australian-Open-Siegerin in die Viertelfinals ein. Damit steht fest, dass Serena Williams auf jeden Fall den Final erreichen muss, wenn sie die Nummer 1 bleiben will. Sollte es wie in Melbourne und in Wimbledon (da gewann Williams) zu einem Final zwischen Williams und Kerber kommen, geht es in diesem Spiel auch um die Nummer 1 in der Weltrangliste.

Kerber wäre die 22. Spielerin an der Spitze des 1975 eingeführten WTA-Rankings. Im Viertelfinal trifft die Kielerin mit polnischen Wurzeln auf die Vorjahresfinalistin Roberta Vinci aus Italien.

Einen Tag später zog Serena Williams nach und erreichte mit einem souveränen 6.2, 6:3-Erfolg gegen die Aussenseiterin Jaroslawa Schwedowa ebenfalls die Viertelfinals. Nach dem 308. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier ist sie nun vor Roger Federer alleinige Rekordhalterin. Im Viertelfinal versucht die Weltnummer 5 Simona Halep, Williams zu stoppen.

Ausgeschieden ist hingegen Serenas Schwester Venus Williams. Die mit 36 Jahren älteste Spielerin des Frauenturniers und zweifache US-Open-Siegerin vergab gegen Karolina Pliskova einen Matchball und verlor 6:4, 4:6, 6:7 (3:7). Die Weltnummer 11 aus Tschechien gewann zuletzt das Turnier in Cincinnati und ist nun seit neun Spielen ungeschlagen.