Tennis
Im Davis-Cup-Final geht es um diese 110 Kilo

Swiss Tennis erhofft sich durch einen Sieg der Schweizer im Davis-Cup-Finale gegen Frankreich einen Schub beim Sponsoring. Mit dem 110 Kilogramm schweren Pokal soll es auf eine Werbetour durch die Schweiz gehen.

Michael Wehrle, Genf
Merken
Drucken
Teilen
Der Davis-Cup wird oft die hässlichste Salatschüssel der Welt genannt.

Der Davis-Cup wird oft die hässlichste Salatschüssel der Welt genannt.

Keystone

René Stammbach, Präsident von Swiss Tennis, strahlte: «Ich bin einfach nur glücklich.» Auf drei bis vier Arten könne er diesen Erfolg messen. Zum einen sei da die Aufmerksamkeit für das Tennis mit den Aushängeschildern Roger Federer und Stan Wawrinka.

Dazu sei der Halbfinal weltweit eine grosse mediale Geschichte, eine gute Eigenwerbung für die Spieler, die Schweiz und auch den Schweizer Verband, Swiss Tennis. «Was uns der Finaleinzug Geld kostet, übernehmen wir gerne», sagte Stammbach lachend. Und viertens freue er sich für die Fans, vor allem für die mehr als 3000 Mitglieder vom Supporter Club von Swiss Tennis. Für die sei das fantastisch.

Allerdings werden sich nicht alle freuen. Organisieren die Franzosen den Final vom 21. bis 23. November in Lille, dann kommen nicht viel mehr als 2000 von ihnen in den Genuss eins Tickets. Mit 25 000 Plätzen rechnet Stammbach im Fussballstadion, zehn Prozent davon stehen dem Gast zu. Da gehen aber auch noch Tickets für Sponsoren des Verbandes weg.

Mit dem Pokal auf Tour

Thomas Burkhardt, der Verantwortliche für Sponsoring bei Swiss Tennis, hofft, dass der Weg noch nicht zu Ende ist. «Natürlich gibt der Finaleinzug auch schon einen Schub, die Leute reden vom Tennis, von Swiss Tennis und der Nationalmannschaft», sagt er. Das helfe sicher bei der Suche nach Sponsoren. «Doch wenn das Team gewinnt, dann bekommt das nochmals eine ganz andere Dimension, denn dann schreibt es Geschichte», betont er. Im Final sei die Schweiz ja schon 1992 gestanden. «Wir haben bereits Pläne bei einem Sieg», sagt Burkhardt.

Mit dem 110 Kilogramm schweren Pokal soll es dann auf eine Werbetour quer durch die Schweiz gehen. Swiss Tennis hat inzwischen einen neuen Promotioncontainer, den es für solche Zwecke einsetzt. Der stand jetzt auch in Genf und hatte regen Zulauf. Vor allem der Fotostand, wo sich die Fans ihr Bild ins offizielle Plakat zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka einfügen konnten.