Australian Open
Federers Comback geglückt: King Roger zieht nach Viersatzsieg in die 2. Runde ein

Nach Stan Wawrinka qualifizierte sich am Australian Open in Melbourne auch Roger Federer (ATP 17) für die 2. Runde. Der 35-jährige Baselbieter setzte sich ohne restlos zu überzeugen gegen den österreichischen Qualifikanten Jürgen Melzer (ATP 300) 7:5, 3:6, 6:2, 6:2 durch.

Drucken
Teilen
Der Aufschlag des Maestros passte: Roger Federers Comback auf der Tour ist geglückt.

Der Aufschlag des Maestros passte: Roger Federers Comback auf der Tour ist geglückt.

Keystone

Nach Stan Wawrinka qualifiziert sich am Australian Open in Melbourne auch Roger Federer für die 2. Runde. Der 35-jährige Baselbieter setzt sich gegen Jürgen Melzer 7:5, 3:6, 6:2, 6:2 durch.

In der 2. Runde trifft Federer mit Noah Rubin auf einen weiteren Qualifikanten. Der 20-jährige Amerikaner siegte im Duell mit seinem Landsmann Björn Fratangelo in fünf Sätzen.

Australian Open 2017: Die 1. Runde der Schweizer und Schweizerinnen und der Top-Spieler

Auch Rafael Nadal zieht in die zweite Runde ein.
67 Bilder
Er schlägt den Deutschen Florian Mayer in drei Sätzen 6:3, 6:4, 6:4.
In Runde 2 trifft der Spanier nun auf Marcos Baghdatis.
Der Vorjahressieger Novak Djokovic liess seinem 1.-Runden-Gegner...
... Fernando Verdasco aus Spanien nur im zweiten, umkämpften Satz eine Chance.
Die serbische Weltnummer 2 gewinnt am Ende mit 6:1, 7:6 und 6:2.
Trotz schwacher Leistung: Timea Bacsinszky zieht in die zweite Runde ein.
Die Weltnummer 12 schlägt die klar schlechter klassierte Italienerin Camila Giorgi in drei umkämpften Sätzen.
Für die Schweizerin war es das erste Spiel im neuen Jahr, nachdem sie wegen einer Bauchmuskelverletzung den in Shenzhen geplanten Saisonauftakt hatte verschieben müssen.
Timea Bacsinszky startet gut in ihr 1.-Runden-Match.
Die Weltnummer 12 breakt ihre Konkurrentin schon im ersten Game und holt sich den ersten Satz mit 6:4.
Bisher macht der Körper mit: Bacsinsky war mit einer Bauchmuskelverletzung ins Jahr gestartet.
Im zweiten Satz steigerte sich die Italienerin Camila Giorgi (WTA 74).
Giorgi nimmt Bacsinszky den zweiten Satz mit 6:3 ab.
Bacsinszky kämpfte sich zwar zwischenzeitlich mit einem Rebreak zurück, gab aber danach gleich ihren Aufschlag wieder ab.
Die bestklassierte Schweizerin Timea Bacsinszky trifft zum Auftakt der Australian Open am Dienstagmorgen 6.30 Uhr (Schweizer Zeit) auf die Italienerin
Überfordert: Belinda Bencic war in der sommerlichen Hitze in der Rod Laver Arena gegen Serena Williams chancenlos
Die sechsfache Siegerin der Australian Open war für die 19-jährige Schweizerin eine Nummer zu gross.
Am Ende war der Aufschlag aber ein zu grosses Handicap.
Williams gewann mehr als drei Viertel der Punkte, wenn sie den ersten Service im Feld hatte, der Teenager aus Wollerau nur knapp über die Hälfte.
Dank nie erlahmenden Kampfgeist verhinderte Bencic gegen die sechsfache Australian-Open-Siegerin ein eigentliches Debakel.
In ihrer stärksten Phase verkürzte die Nummer 59 der Welt im zweiten Satz noch von 0:5 auf 3:5.
Mehr liess Williams, die bei ihrem ersten Turnier des Jahres in Auckland alles andere als überzeugt hatte, aber nicht zu.
Im ersten Satz war Williams 3:1 in Führung gegangen, ...
... doch die junge Schweizerin konterte sogleich.
Beim Stand von 5:4 brillierte die 22-fache Grand-Slam-Gewinnerin Serena Williams aber mit drei Returnwinnern.
Die 19-jährige Ostschweizerin, die in den letzten elf Monaten von Platz 7 auf 59 der Weltrangliste zurückgefallen ist, startet ohne Erfolg in die neue Saison.
Der Aufschlag des Maestros passte: Roger Federers Comback auf der Tour ist geglückt.
Der Schweizer siegte in der ersten Runde der Australian Open gegen den Österreicher Jürgen Melzer in vier Sätzen.
Die Sieges-Faust: Der Maestro ist mit leichten Anlaufschwierigkeiten zurück. In Satz 3 und 4 liess King Roger nichts mehr anbrennen.
Roger Federer schlägt Jürgen Melzer in vier Sätzen mit 7:5, 3:6, 6:2, 6:2.
Federers Vorhand in einem mehrfach belichteten Bild: Im dritten Satz schaltete der Maestro einen gang Höher und zog auf 4:1 davon.
Nach längerer Verletzungspause zurück auf dem Court schaffte Roger Federer das Comeback letztlich problemlos
Federer startete im Auftaktspiel gegen den Österreicher Jürgen Melzer souverän.
Der Schweizer gewann den ersten Satz mit 7:5.
Im zweiten Satz wurde der Schweizer nachlässig und liess sich vom österreichischen Kontrahenten Jürgen Melzer zweimal breaken.
Der zweite Satz geht mit 3:6 an den Österreicher Jürgen Melzer.
Federer startete souverän in den dritten Satz...
...Melzer blieb allerdings hartnäckig.
Landsmann Stan Wawrinka dreht seine Partie und gewinnt auch den dritten Satz.
Wawrinka gewinnt den dritten Satz mit 7:5.
Durchmarschieren konnte der Romand gegen den Slowaken aber nicht.
Die beiden nahmen sich in den ersten drei Sätzen immer wieder den Aufschlag ab.
4:6, 6:4, 7:5 führte Wawrinka nach drei Sätzen.
Der dritte Satz dauerte 46 Minuten.
Aber Stan ist bekannt für lange Matches.
In der ersten Runde trifft Stan Wawrinka auf den Slowaken Marin Klizan.
Der Auftakt zu den Australian Open war harzig.
Sein slowakischer Gegner gewinnt den ersten Satz mit 6:4.
Stan kämpft sich nach dem Verlust des Auftaktsatzes gegen Martin Klizan zurück und gleicht aus.
Der Slowake Martin Klizan verliert den zweiten Satz.
Wawrinka gewann dieses ebenfalls mit 6:4.
Stefanie Vögele (WTA 112) steht erstmals seit zwei Jahren wieder in der 2. Runde eines Grand-Slam-Turniers.
Am Australian Open besiegte sie in der 1. Runde die 35 Positionen besser klassierte Japanerin Kurumi Nara 2:6, 6:2, 6:3.
Zuvor hatte die 26-jährige Aargauerin in vier Partien gegen Nara noch nie einen Satz gewonnen.
in der 2. Runde trifft sie am Mittwoch auf die zehn Jahre ältere Venus Williams.
Die Japanerin Kurumi Nara hatte den ersten Satz noch für sich entschieden.
Dann drehte Vögele die Partie aber.
Grosser Ärger: Viktorija Golubic konnte am Australian Open eine grosse Chance nicht nutzen
Viktorija Golubic (WTA 62) ist beim Australian Open wie im Vorjahr in der 1. Runde ausgeschieden.
Die 24-jährige Zürcherin unterlag der vier Plätze besser klassierten Tschechin Kristyna Pliskova 3:6, 6:2, 4:6.
Bei sommerlichen Temperaturen von gut 30 Grad schien Golubic physisch besser als die Zwillingsschwester von Weltnummer 5 Karolina Pliskova.
Am Ende hatte jedoch die Tschechin die stärkeren Nerven.
Zwar konterte Golubic ein Break zum 3:5 nochmals...
... nach gut zwei Stunden jedoch musste sie ihren Aufschlag zum 4:6 erneut abgeben.

Auch Rafael Nadal zieht in die zweite Runde ein.

(AP Photo/Andy Brownbill)

Federer vermochte bei seinem ersten Ernstkampf seit dem verlorenen Wimbledon-Halbfinal im letzten Juli gegen den Kanadier Milos Raonic erst in den Sätzen 3 und 4 zu überzeugen.

Im ersten Durchgang war er zwischenzeitlich mit einem Break zurückgelegen, im zweiten verlor der vierfache Australian-Open-Sieger fünf Games in Serie, womit der Österreicher, die Nummer 300 des Rankings, den Satzausgleich schaffte. Letztlich war der vierte Sieg Federers im fünften Duell mit dem knapp drei Monate älteren Melzer aber nie in Gefahr. Nach 2:05 Stunden verwertete der Schweizer seinen ersten Matchball.

In der 2. Runde trifft Federer (ATP 17) mit Noah Rubin auf einen weiteren Qualifikanten. Der 20-jährige Amerikaner setzte sich im Duell mit seinem Landsmann Björn Fratangelo in fünf Sätzen durch. In der 3. Runde könnte der Tscheche Tomas Berdych, die Nummer 10 des Rankings, auf den Schweizer warten.

Verfolgen Sie hier die Australian Open im Livestream.