Federer trifft in Melbourne zum siebten Mal in seiner Karriere auf Istomin (ATP 99), wobei der 37-jährige Baselbieter die sechs bisherigen Duelle alle gewann. Allerdings darf der gebürtige Russe nicht unterschätzt werden; 2017 bezwang Istomin am Australian Open in der 2. Runde den damaligen Titelverteidiger Novak Djokovic.

Weitere mögliche Gegner Federers in der unteren Tableauhälfte sind nach einem Zweitrundenduell mit einem Qualifikanten Gaël Monfils (3. Runde), der Grieche Stefanos Tsitsipas (Achtelfinals) sowie Vorjahresfinalist Marin Cilic (Viertelfinals). "Mein Fokus gilt der 1. Runde - und nur der 1. Runde", sagte Federer bereits vor der Draw-Zeremonie in der Margaret Court Arena.

In einem allfälligen Halbfinal - es wäre Federers 15. in Melbourne - könnte es zur Neuauflage des Finals von 2017 gegen Rafael Nadal kommen. Der Spanier bestreitet in der Startrunde gegen den Australier James Duckworth seine erste offizielle Partie in dieser Saison, nachdem er aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start am Turnier in Brisbane verzichtet hat.

Stan Wawrinka bekommt es zum Auftakt mit Ernests Gulbis (ATP 83) aus Lettland zu tun. Im Falle eines Sieges träfe der Australian-Open-Sieger von 2014 auf den Sieger des Aufeinandertreffens zwischen Nick Kyrgios und Milos Raonic, neben der Partie Andy Murray gegen Roberto Bautista Agut dem interessantesten Duell der 1. Runde. Im Viertel von Wawrinka sind auch Alexander Zverev und Dominic Thiem.

In der Tableauhälfte Wawrinkas befindet sich auch Novak Djokovic. Der Weltranglisten-Erste und sechsfache Champion in Melbourne spielt zum Auftakt gegen einen Qualifikanten und könnte in der 2. Runde auf den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga treffen. Diesen hatte der Serbe bei seinem ersten Australian-Open-Sieg 2008 im Final besiegt.

Schwierige Aufgaben für Schweizer Frauen-Trio

Ähnlich wie Wawrinka hat die Auslosung auch dem Schweizer Frauen-Trio schwierige Aufgaben beschert. Timea Bacsinszky (WTA 192) trifft zum Auftakt auf die Russin Daria Kassatkina, die Nummer 10 der Welt. Ebenfalls gegen eine gesetzte Spielerin tritt Stefanie Vögele (WTA 85) an, die Aargauerin spielt gegen Hsieh Su-Wei (WTA 28) aus Taiwan.

Belinda Bencic (WTA 55) startet gegen Katerina Siniakova (WTA 36) aus Tschechien, mögliche Gegnerinnen auf dem Weg in die zweite Woche wären mit Barbora Strycova und Petra Kvitova zwei weitere Tschechinnen sowie Aryna Sabalenka aus Weissrussland. Pech bekundete die Weltnummer 1 und Vorjahresfinalistin Simona Halep, die bereits in den Achtelfinals auf Serena Williams aus den USA treffen könnte.

Mit Henri Laaksonen und Viktorija Golubic bietet sich noch zwei weiteren Schweizern die Chance zum Einzug in das Hauptfeld. Die beiden müssen am Freitag die dritte und letzte Runde der Qualifikation überstehen, um als Qualifier Aufnahme in den Main Draw zu finden.