ATP World Tour Finals

Federer qualifiziert sich für den Halbfinal

Roger Federer gewinnt auch sein zweites Gruppenspiel der ATP World Tour Finals. Er besiegt den Spanier David Ferrer in zwei hart umkämpften Sätzen mit 6:4 und 7:6. Vor allem im Tiebreak des zweiten Satzes drehte der Schweizer auf.

Der Schweizer setzte gegen die Nummer 5 der Welt aus Spanien seinen Siegeszug in London fort und steht nach seinem zwölften Sieg in Folge in der O2-Arena bereits vor dem abschliessenden Gruppenspiel gegen Juan Martin Del Potro als Halbfinalist fest.

Zwar legte Federer auch gegen Ferrer wie bereits im ersten Spiel gegen Tipsarevic einen guten Start hin und ging 3:0 in Führung, bei eigenem Aufschlag hatte der Titelverteidiger aber Mühe, den Rhythmus zu finden. Vor allem der erste Aufschlag funktionierte zu Beginn der Partie überhaupt nicht. In den ersten drei Servicegames musste Federer dem Spanier insgesamt acht Breakbälle zugestehen.

Die Vorentscheidung fiel beim Stand von 5:4 im ersten Satz, als Federer ein nahezu perfektes Returngame gelang und er Ferrer den Aufschlag zu null abnahm. Danach kehrte die Sicherheit in Federers Spiel zurück. Im zweiten Durchgang musste das Tiebreak die Entscheidung bringen, wobei Federer das entscheidende Minibreak nach einem Fehler Ferrers zum 4:2 verbuchte. Nach 1:48 Stunden verwertete der Baselbieter seinen dritten Matchball mit einem Servicewinner zum 14. Sieg im 14. Duell mit Ferrer, der erstmals nach elf Partien den Platz wieder als Verlierer verlassen musste.

Federer steht damit bei der elften Teilnahme in Folge an den ATP-Finals zum zehnten Mal in der Runde der letzten vier. Nur 2008 hatte er in Schanghai die Halbfinals verpasst, als er gesundheitlich angeschlagen war. (SI)

Lesen Sie hier den Live-Ticker nach:

Roger Federer - David Ferrer 6:4, 7:6 (7:5)

2. Satz

Im zweiten Satz gibt es nicht viele Breakchancen. Im Tiebreak dreht Roger Federer dann auf. Vor allem die Aufschläge des Schweizer werden stärker. Nachdem David Ferrer noch ein Mini-Break zur 1:0-Tiebreak-Führung gelingt, gibt sich Federer in der Folge keine Blösse mehr und zieht durch.

Tiebreak 7:5 Es ist vollbracht. Federer gewinnt auch sein zweites Spiel an den ATP World Tour Finals ohne Satzverlust. 108 Minuten dauerte das zweite Spiel Federers in London.

Tiebreak 6:5 Auch den zweiten Matchball kann Ferrer abwehren. Es verbleibt einer für den Schweizer.

Tiebreak 6:4 Ferrer wehrt Federers ersten Matchball ab.

Tiebreak 6:3 Und da serviert Federer sein nächstes Ass.

Tiebreak 5:3 Ferrer spielt den Return zu lang. Federer holt den Punkt.

Tiebreak 4:3 Ferrer kann den Schaden in Grenzen halten und bringt zumindest seinen zweiten Aufschlag durch.

Tiebreak 4:2 Und Federer legt gleich noch einen nach und holt sich das Mini-Break.

Tiebreak 3:2 Ass Federer. Erstmals in diesem Tiebreak liegt der Schweizer vorne.

Tiebreak 2:2 Federer muss über den zweiten Aufschlag, bringt diesen aber souverän durch.

Tiebreak 1:2 Seinen zweiten Tiebreak-Aufschlag bringt der Spanier nach einem längeren Ballwechsel durch.

Tiebreak 1:1 Federer holt sich das Mini-Break gleich zurück. Ferrer hilft aber mit einem schwachen Return ins Aus kräftig mit.

Tiebreak 0:1 Ferrer startet mit einem Mini-Break.

6:6 Ferrer zieht seinen Kopf aus der Schling. Nach 0:30-Rückstand erholt er sich nochmals und dreht das Game mit starken Bällen. Es kommt zum erst zweiten Tiebreak zwischen den beiden insgesamt.

6:5 Federer ist zumindest im Tiebreak. Bei eigenem Aufschlag ist der Schweizer im zweiten Satz wesentlich stärker, als noch im ersten Durchgang. Nun ist Ferrer unter Druck: Er serviert gegen den Match-Verlust.

5:5 Nein, diesmal wird es nichts aus dem späten Break. Ferrer bringt seinen Aufschlag durch. In den 28 Sätzen, die die beiden bisher gegeneinander spielten, gab es erst drei Mal einen «long set». Ein Satz also, der erst bei sieben endet.

5:4 Zu null holt sich Federer das 5:4. Das war nun ein makelloses Game. Macht es der Schweizer nochmals wie im ersten Durchgang und holt sich das entscheidende Break in Ferrers fünftem Aufschlagspiel?

4:4 Ferrer kommt unter Druck, gleicht aber wieder aus. Nach 0:30-Rückstand holt sich der Spanier vier Punkte in Serie.

4:3 Federer holt sich sein viertes Aufschlagspiel. Nach 40:0-Führung konnte Ferrer nur noch einen Punkt verbuchen.

3:3 Ferrer kann erneut ausgleichen. Federer wartet auf seine fünfte Breakchance.

3:2 Der Schweizer geht wieder in Führung. Der Spanier läuft um jeden Ball und fordert Federer. Die beiden liefern sich ein starkes Duell mit teils hochklassigen Ballwechseln.

2:2 Federer vergibt seine vierte Breakchance des Spiels. Und nach 70 Spielminuten sichert sich Ferrer den erneuten Game-Ausgleich.

2:1 Federer legt wieder vor. Der Spanier kämpft und kämpft. Das bessere Ende behält Federer trotz 15:30-Rückstand zu Beginn des Games für sich.

1:1 Ferrer gleicht aus. Der Spanier gewinnt sein erstes Game im zweiten Durchgang ohne Punktverlust.

1:0 Und erneut muss Federer gleich zu Satzbeginn Breakbälle, diesmal sind es zwei, abwehren. Trotz 15:40-Rückstand gewinnt er aber schliesslich auch das erste Game im zweiten Durchgang.

1. Satz

Der erste Satz ist vorbei. Federer startete miserabel und lag gleich in seinem ersten Aufschlagspiel 0:40 zurück. Nach der Wende ging der Schweizer mit 3:0 Games in Führung. Ferrer kam allerdings nochmals zurück und glich den Satz aus. Im zehnten Aufschlagsspiel wars dann aber um den Spanier geschehen. Federer ging bei Aufschlag Ferrer 40:0 in Führung und konnte seinen dritten Breakball zum Gewinn des Satzes nutzen. Im gesamten Satz kam Ferrer zu acht Breakbällen, konnte davon aber gerade einmal einen nutzen.

6:4 Federer gewinnt den ersten Satz mit seinem zweiten Break. Ferrer gestand ihm in diesem zehnten Game drei Breakbälle zu. Federer nutzte gleich den ersten.

5:4 Und Federer legt wieder vor. Nach 15:30-Rückstand macht der Schweizer drei Punkte in Serie.

4:4 Ferrer kommt in Bedrängnis, bringt das Game aber durch. Federer kann seinen zweiten Breakball des Spiels nicht nutzen.

4:3 Federer reagiert und geht wieder in Führung. Ein souveränes Game ohne jegliche Schwierigkeiten und Punktverluste.

3:3 Auch Ferrer bestätigt sein Break. Federer war zwar dran, aber Ferrer sucht geschickt die längeren Ballwechsel, die er auch meist für sich entscheiden kann.

3:2 Ferrer holt sich das Rebreak. Der Spanier nutzt seine achte Breakchance. Beide Spieler haben nun je 21 Punkte geholt.

3:1 Ferrer bringt sein zweites Game souverän und ohne Punktverlust nach Hause. Insgesamt hat Federer bisher gerade einmal zwei Punkte mehr geholt, als Ferrer.

3:0 Der Schweizer bestätigt das Break in einem sehr engen Game und geht mit 3:0 in Führung. Der Spanier Ferrer im Pech: Bei einem seiner drei Breakbälle entscheidet der Schiedsrichter auf Aus, der Ball wäre aber auf der Linie gewesen. Ferrer leistet sich aber grundsätzlich etwas zu viele Eigenfehler.

2:0 Break für Federer: Nach einem Ferrer-Doppelfehler bei 30:30 nutzt Federer die Breakchance und holt sich das Game.

1:0 Federer wendet den Fehlstart ab: Nach drei Aufschlägen lag er 0:40 zurück. Dann aber dreht Federer auf und holt sich das Game mit fünf Punkten in Serie doch noch.

0:0 Der erste Punkt geht bei Aufschlag Federer an Ferrer.

Vor dem Einspielen Die beiden Spieler laufen in die Arena ein. Roger Federer gewinnt die Platzwahl - ein gutes Omen?

Meistgesehen

Artboard 1