Anschliessend ans erste Einzel, das um 13 Uhr beginnt, spielt Stan Wawrinka gegen Fabio Fognini. Bolelli, im Ranking an Position 76 geführt, erhielt überraschend den Vorzug vor Andreas Seppi, als Nummer 48 in der Weltrangliste die nominelle Nummer 2 in Italiens Equipe. Italiens Teamleitung begründete den Entscheid damit, dass sich Bolelli auf einem schnellen Belag besser fühle als Seppi.

Fürs Doppel am Samstag sind auf Schweizer Seite ebenfalls Federer und Wawrinka gemeldet. Die Italiener treten mit dem Duo Paolo Lorenzi/Seppi an. Die Aufstellungen können allerdings bis eine Stunde vor Beginn der Partie noch geändert werden. Das Gleiche gilt für die Einzel-Begegnungen am Sonntag. Am Schlusstag spielt nach aktuellem Programm Federer zum Auftakt im Duell der Nummern 1 der beiden Teams gegen Fognini, danach ist Wawrinka gegen Bolelli an der Reihe.

Die Auslosung in der Victoria Hall, der Genfer Konzerthalle, nahm der Einheimische Marc Rosset vor.