Die Weltnummer 8 verliess die Schwabenmetropole nicht nur mit dem Siegerpreisgeld von fast 65'000 Euro. Er erhielt zusätzlich einen Sportwagen im Wert von 75'000 Euro.

In Bastad setzte sich David Ferrer im spanischen Final mit 6:2, 6:2 klar gegen Nicolas Almagro durch. Für den zweitbesten Spanier, der wegen "Müdigkeit" seine Nennung für Gstaad zurückzog, war es nicht nur der fünfte Titel des Jahres sondern auch der elfte Erfolg im ebensovielten Vergleich mit Almagro.