Die Partie gegen die in der Weltrangliste um zehn Positionen schlechter klassierte Zhang Shuai dauerte nur 57 Minuten.

Bereits an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro musste sich Bacsinszky der Chinesin geschlagen geben. Damals verlor sie in der 1. Runde nach drei vergebenen Matchbällen im Tie-Break des dritten Satzes.

Damit ist Bacsinszky vor dem zweiten Gruppenspiel gegen die Ungarin Timea Babos (WTA 25) mächtig unter Druck. Babos ersetzt die verletzte Weltnummer 11 Carla Suarez Navarro aus Spanien. Weil nur die Siegerin der Dreiergruppe die Halbfinals erreicht, benötigt sie im abschliessenden Gruppenspiel gegen Babos einen klaren Sieg. Nur so hätte Bacsinszky zumindest rechnerisch noch Chancen weiterzukommen.

Timea Bacsinszky musste vor einem Jahr auf die Teilnahme an der WTA Elite Trophy verzichten, nachdem sie sich kurz zuvor in Luxemburg eine schwerwiegende Knieverletzung zugezogen hatte. Diesmal nun hatte sie gegen die mit bemerkenswerter Präzision spielende Zhang nichts zu bestellen. Beim Aufschlag der Chinesin machte Bacsinszky nur gerade fünf Punkte, einen einzigen davon im zweiten Satz. Ihrerseits liess sie sich den Service fünfmal abnehmen.