Tennis
Der Rücken von Roger Federer spielt wieder mit

Roger Federer trainierte am Dienstag in Wimbledon wieder beschwerdefrei. «Ich habe keine Schmerzen mehr», sagt er. Und Tony Godsick bestätigt gegenüber der az, dass er weiter Federers Manager bleibt.

Michael Wehrle, Wimbledon
Drucken
Teilen
Federer dominierte den Russen Michail Juschni klar und zieht in den Halbfinal ein
10 Bilder
Standing Ovations in Wimbledon: Federer zeigte beim Sieg über den Russen Michail Juschni sein bestes Tennis seit Wochen
Federer spürt tags darauf keine Schmerzen mehr im Rücken: Hier geht er nach dem Training im Aorangi Park mit seinem Team vom Platz
Roger Federer musste sich im Spiel gegen Xavier Malisse behandeln lassen
Ein nachdenklicher Roger Federer im Spiel gegen Malisse: Was ist bloss mit seinem Rücken los?
Trotz seinen Beschwerden setzte er sich schliesslich in vier Sätzen durch
Im Spiel gegen Fognini begrüsste Roger Federer hochrangige Gäste
Prinz Charles und Camilla wollten Roger Federers Künste sehen
Roger Federer hatte in der Runde gegen Julien Benneteau arg zu kämpfen: Er musste einen 0:2-Satzrückstand wett machen
Roger Federers Auftritte an Wimbledon 2012

Federer dominierte den Russen Michail Juschni klar und zieht in den Halbfinal ein

Keystone

Um 11.30 Uhr tauchen Charlene Riva und Myla Rose mit Mutter Mirka und Grossmutter Lynette sowie zwei Nannys auf der Wimbledonanlage auf. Gut eineinhalb Stunden später schwingt Papa Roger sein Racket auf dem Trainingsplatz im Aorangi-Park. Partner sind seine Coaches Paul Annacone und Severin Lüthi.

Die Zwillinge sind abgetaucht, interessierte Beobachter sind Federers Vater Robert und Tony Godsick. «Ja ich bleibe der Manager von Roger, aber wir haben es noch nicht unterschrieben», erklärt er.

Spekulationen eines Wirtschaftsmagazins, er gründe mit Federer eine neue Marketingfirma bestätigt er aber nicht. «Ich baue sicher mein eigenes Unternehmen auf», betont er.

Im übrigen sei die Trennung von IMG sauber verlaufen. «Es gibt überhaupt keine Probleme mit IMG, weder bei Roger noch bei mir», sagt er. Nach 19 Jahren habe er eine neue Herausforderung gesucht. Und auch Federer mache in seiner wirtschaftlichen Entwicklung einen weiteren Schritt vorwärts. «IMG ist eine tolle Firma, ich hatte dort sehr schöne Jahre und einen ganz tollen Abschied», sagt Godsick.

103. Titel, Basel 2019 Alex de Minaur, 6:2, 6:2
103 Bilder
102. Titel, Halle 2019 David Goffin 7:6, 6:1
101. Titel, Miami 2019 John Isner, 6:1, 6:4
100. Titel, Dubai 2019 Stefanos Tsitsipas, 6:4, 6:4
99. Titel, Basel 2018 Marius Copil, 7:6, 6:4
98. Titel, Stuttgart 2018, Milos Raonic, 6:4, 7:6
97. Titel, Rotterdam 2018, Grigor Dimotrov, 6:2, 6:2
96. Titel, Melbourne 2018 Marin Cilic, 6:2, 6:7, 6:3, 3:6, 6:1
95. Titel, Basel 2017 Juan Martin del Potro, 6:7,6:4,6:3
94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.
93. Titel, Wimbledon 2017 Marin Cilic, 6:3, 6:1, 6:4
92. Titel, Halle 2017 Alexander Zverev, 6:1, 6:3
91. Titel, Miami 2017 Rafael Nadal, 6:3, 6:4
90. Titel, Indian Wells 2017 Stan Wawrinka, 6:4, 7:5.
89. Titel, Australian Open 2017 Rafael Nadal, 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3.
88. Titel, Basel 2015 Rafael Nadal, 6:3, 5:7, 6:3.
87. Titel, Cincinnati 2015 Novak Djokovic, 7:6 (7:1), 6:3.
86. Titel, Halle 2015 Andreas Seppi, 7:6 (7:1), 6:4
85. Titel, Istanbul 2015 Pablo Cuevas, 6:3, 7:6 (13:11)
84. Titel, Dubai 2015 Novak Djokovic, 6:3, 7:5.
83. Titel, Brisbane 2015 Milos Raonic, 6:4, 7:6, 6:4. - Es war Federers 1000. ATP-Karriere-Sieg.
82. Titel, Basel 2014 David Goffin, 6:2, 6:2.
81. Titel, Schanghai 2014 Gilles Simon, 7:6 (8:6), 7:6 (7:2)
80. Titel, Cincinnati 2014 David Ferrer, 6:3, 1:6, 6:2.
79. Titel, Halle 2014 Alejandro Falla, 7:6, 7:6
78. Titel, Dubai 2014 Tomas Berdych, 3:6, 6:4, 6:3.
77. Titel, Halle 2013 Michail Juschni, 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.
76. Titel, Cincinnati 2012 Novak Djokovic, 6:0, 7:6 (9:7)
75. Titel, Wimbledon 2012 Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4
74. Titel, Madrid 2012 Tomas Berdych 3:6, 7:5, 7:5.
73. Titel, Indian Wells 2012 John Isner, 7:6, 6:3.
72. Titel, Dubai 2012 Andy Murray, 7:5 6:4.
71. Titel, Rotterdam 2012 Juan Martin Del Potro, 6:1, 6:4.
Federer feiert 2011 an den ATP World Tour Finals in London den 70. Titel im 100. Final Jo-Wilfried Tsonga, 6:3, 6:7, 6:3
69. Titel in Paris-Bercy Jo-Wilfried Tsonga, 6:1, 7:6
68. Titel in Basel 2011 Kei Nishikori, 6:1, 6:3
67. Titel in Doha 2011 Nikolay Davydenko, 6:3, 6:4
66. Titel an den World Tour Finals in London 2010 Rafael Nadal, 6:3, 3:6, 6:1
65. Titel in Basel 2010 Novak Djokovic, 6:4, 3:6, 6:1
64. Titel in Stockholm 2010 Florian Mayer, 6:4, 6:3
63. Titel in Cincinnati 2010 Mardy Fish, 6:7, 7:6, 6:4
62. Titel: Federer gewinnt die Australian Open 2010 Andy Murray, 6:3, 6:4, 7:6
61. Titel in Cincinnati 2009 Novak Djokovic, 6:1, 7:5
60. Titel: Wimbledon 2010 Andy Roddick, 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
59. Titel: Ein emotionaler Titel! Federer gewinnt 2009 endlich die French Open in Paris Robin Söderling, 6:1, 7:6, 6:4
58. Final in Madrid 2009 Rafael Nadal, 6:4, 6:4
57. Final in Basel 2008 David Nalbandian, 6:3, 6:4
56. Titel: Federer gewinnt die US Open 2008 Andy Murray, 6:2, 7:5, 6:2
55. Titel in Halle 2008 Halle. Philipp Kohlschreiber, 6:3, 6:4
54. Titel in Estoril 2008 Nikolay Davydenk0, 7:6, 1:2 (w.o.)
53. Titel in Schanghai 2007 David Ferrer, 6:2, 6:3, 6:2
52. Titel in Basel 2007 Jarkko Nieminen, 6:3, 6:4
51. Titel: US Open-Sieg 2007 Novak Djokovic, 7:6, 7:6, 6:4
50. Titel in Cincinnati 2007 James Blake, 6:1, 6:4
49. Titel: Skpektakulärer Wimbledon-Triumph 2007 Rafael Nadal, 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
48. Titel in Hamburg 2007 Rafael Nadal, 2:6, 6:2, 6:0
47. Titel in Dubai 2007 Mikhail Juschni, 6:4, 6:3
46. Titel: Federers Sieg an den Australian Open 2007 Fernando Gonzalez, 7:6, 6:4, 6:4
45. Titel in Schanghai 2006 James Blake, 6:0, 6:3, 6:4
44. Titel in Basel 2006 Fernando Gonzalez, 6:3, 6:2, 7:6.
43. Titel in Madrid 2006 Fernando Gonzalez, 7:5, 6:1, 6:0
42. Titel in Tokio 2006 Tim Henman, 6:3, 6:3
41. Titel: Federer gewinnt 2006 auch die US Open Andy Roddick, 6:2, 4:6, 7:5, 6:1
40. Titel in Toronto 2006 Richard Gasquet, 2:6, 6:3, 6:2
39. Titel, Federer gewinnt 2006 Wimbledon Rafael Nadal, 6:0, 7:6, 6:7, 6:3
38. Titel in Hamburg 2006 Tomas Berdych, 6:0, 6:7, 6:2
37. Titel in Miami 2006 Ivan Ljubicic, 7:6, 7:6, 7:6
36. Titel in Indian Wells 2006 James Blake, 7:5, 6:3, 6:0
35. Titel: Ein emotionaler Titel: Federer gewinnt 2006 die Australian Open Marcos Baghdatis, 5:7, 7:5, 6:0, 6:2
34. Titel in Doha 2006 Gaël Monfils, 6:3, 7:5
33. Titel in Bangkok 2005 Andy Murray, 6:3, 7:5
32. Titel: Federer gewinnt 2005 die US Open Andre Agassi, 6:3, 2:6, 7:6, 6:1
31. Titel in Cincinnati 2005 Andy Roddick, 6:3, 7:5
Federer gewinnt Wimbledon 2005, sein 30. Titel Andy Roddick, 6:2, 7:6, 6:4
29. Titel in Halle 2005 Marat Safin, 6:4, 6:7, 6:4
28. Titel in Hamburg 2005 Richard Gasquet, 6:3, 7:5, 7:6
27. Titel in Miami 2005 Rafael Nadal, 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1
26. Titel in Indian Wells 2005 Lleyton Hewitt, 6:2, 6:4, 6:4
25. Titel in Dubai 2005 Ivan Ljubicic, 6:1, 6:7, 6:3
24. Titel in Rotterdam 2005 Ivan Ljubicic, 5:7, 7:5, 7:6
23. Titel in Doha 2005 Ivan Ljubicic, 6:3, 6:1
22. Titel in Houston 2004 Lleyton Hewitt, 6:3, 6:2
21. Titel in Bangkok 2004 Andy Roddick, 6:4, 6:0
Federer gewinnt zum ersten Mal die US Open, sein insgesamt 20. Titel Lleyton Hewitt, 6:0, 7:6, 6:0
19. Titel in Toronto 2004 Andy Roddick, 7:5, 6:3
18. Titel in Gstaad 2004 Igor Andrejev, 6:2, 6:3, 5:7, 6:3
Der zweite Wimbledon-Titel 2004: Sein insgesamt 17. Titel Andy Roddick, 4:6, 7:5, 7:6, 6:4
16. Titel in Halle 2004 Mardy Fish, 6:0, 6:3
15. Titel in Hamburg 2004 Guillermo Coria, 4:6, 6:4, 6:2, 6:3
14. Titel in Indian Wells 2004 Tim Henman, 6:3, 6:3
13. Titel in Dubai 2004 Feliciano Lopez, 4:6, 6:1, 6:2
Der erste Autralian Open-Sieg: Jahr 2004, sein 12. Titel Marat Safin, 7:6, 6:4, 6:2
11. Titel in Houston 2003 Andre Agassi, 6:3, 6:0, 6:4
10. Titel in Wien 2003 Carlos Moya, 6:3, 6:3, 6:3
Federers erster Grand Slam-Sieg: Wimbledon 2003 Mark Philippoussis, 7:6, 6:2, 7:6
8. Titel in Halle 2003 Nicolas Kiefer, 6:1, 6:3
7. Titel in München 2003 Jarkko Nieminen, 6:1, 6:4
6. Titel in Dubai 2003 Jiri Novak, 6:1, 7:6
5. Titel in Marseille 2003 Jonas Bjorkman, 6:2, 7:6
4. Titel in Wien 2002 Jiri Novak, 6:4, 6:1, 3:6, 6:4
3. Titel in Hamburg 2002 Marat Safin, 6:1, 6:3, 6:4
2. Titel in Sydney 2002 Juan Ignacio Chela, 6:3, 6:3
Roger Federers erster Titel auf der ATP-Tour, Mailand 2001 Julien Boutter, 6:4, 6:7, 6:4

103. Titel, Basel 2019 Alex de Minaur, 6:2, 6:2

Georgios Kefalas / KEYSTONE

Federer: «Ich habe überhaupt keine Schmerzen mehr»

Zufrieden nimmt er zur Kenntnis, dass sein Klient die Rückprobleme des Vortags offenbar überwunden hat. Federer schlägt sauber auf, zieht die Vorhand wieder voll durch. «Als ich seine Bewegungen im Match gegen Xavier Malisse gesehen habe, bin ich schon erschrocken», gibt er zu.

Kurz darauf beginnt es zu nieseln, Federer packt nach gut einer halben Stunde zusammen und gibt Entwarnung. «Ich bin froh, dass ich jetzt beschwerdefrei trainiert habe», sagt er.

Sogar aus der Defensive habe er die Vorhand schlagen können, das sei tags zuvor noch nicht gegangen. «Ich habe überhaupt keine Schmerzen», erklärt er. Natürlich habe er nicht sehr hart trainiert, das mache er während eines Grand-Slam-Turniers sowieso nie. Es sei darum gegangen, herauszufinden was der Rücken mache, wie er reagiere. «Ich bin sehr zufrieden», sagt er.

Manchmal dauere ein solches Rückenproblem ein paar Tage, diesmal aber sei es schon am Abend viel besser geworden. «Ich bin sicher, dass ich gegen Michail Juschni ganz normal spielen kann», sagt er.

Wahrscheinlich habe es wegen des kalten Windes gezwickt. In Zukunft werde mehr darauf achten und ein zweites T-Shirt anziehen. «Aber ich wusste lange nicht, ob wir unter dem Dach spielen», erklärt er.

Das Spiel gegen Juschni findet heute Mittwoch gegen 14 Uhr statt.

Aktuelle Nachrichten