Die erst 16-jährige Belinda Bencic (WTA 139) machte mit Virginie Razzano (WTA 87) kurzen Prozess. In nur 68 Minuten musste sie keinen einzigen Breakball abwehren. Mit dem dritten Matchball holte sie sich den Sieg und glich die Erstrundenpartie der Weltgruppe II aus.

Für das dritte Einzel hatte Captain Heinz Günthardt zuvor überraschend Timea Bacsinszky (WTA 196) nominiert, doch der Poker ging nicht auf. Die Waadtländerin verlor 2:6, 6:7 gegen Alizé Cornet (WTA 25). Bacsinszky ersetzte Teamleaderin Stefanie Vögele (WTA 47), die am Samstag schlecht gespielt und deutlich gegen Razzano verloren hatte. Nach einem relativ klaren ersten Satz steigerte sich die 24-jährige Lausannerin gegen Frankreichs Nummer 1 kontinuierlich und bot der höher eingestuften Französin harte Gegenwehr. Im zweiten Durchgang kämpfte sich Bacsinszky nach einem 3:5-Rückstand zurück und musste sich schliesslich erst nach gut zweieinviertel Stunden im Tiebreak 4:7 geschlagen geben.

Nun entscheidet das abschliessende Doppel, ob die Schweiz am 19. und 20. April um den Aufstieg in die Weltgruppe I oder gegen den Abstieg in die Europazone kämpft.