WTA Finals

Barty gewinnt als erste Australierin seit 1976 die WTA Finals

Geschafft! Ashleigh Barty ballt die Faust.

Geschafft! Ashleigh Barty ballt die Faust.

Die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty krönt ihr herausragendes Jahr mit dem Titel an den WTA Finals in Shenzhen. Im Final schlägt sie die Titelverteidigerin Jelina Switolina 6:4, 6:3.

Als erst fünfte Debütantin und erste Australierin seit Evonne Goolagong Cawley 1976 sicherte sich Barty den Titel bei den WTA Finals. Es war ihr erster Sieg gegen Switolina, gegen die sie alle fünf vorherigen Partie verloren hatte. "Es ist bizarr, wenn ich ehrlich bin", sagte Barty. Es sei eine Saison gewesen, die vom Gefühl her nie geendet habe. "Es war ein Jahr mit unglaublich vielen Hochs und Tiefs." Es so zu beenden, sei "sehr cool".

Für Barty endete mit dem Triumph in Shenzhen eine herausragende Saison, in die sie als Nummer 15 des WTA-Rankings gestartet war. Am French Open in Paris triumphierte sie erstmals an einem Grand-Slam-Turnier, kurz danach stieg sie erstmals zur Nummer 1 der Welt auf. 2014 hatte die 23-Jährige aus der Nähe von Brisbane ihre Tennis-Karriere für zwei Jahre unterbrochen und sich im Cricket versucht. 2016 kehrte sie wieder auf die Tour zurück.

Für den Erfolg beim Saisonabschluss der besten acht Spielerinnen des Jahres kassierte Barty 4,42 Millionen Dollar, das höchste je im Tennis ausbezahlte Preisgeld. Switolina, die sich in den Halbfinals gegen die von Krämpfen geplagte Belinda Bencic durchgesetzt hatte, konnte sich immerhin über 2,4 Millionen Dollar freuen. Für die 25-Jährige aus Odessa war es nach zehn Siegen am Saisonfinale in Folge die erste Niederlage.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1