Djokovic geriet wie im gesamten Turnier nie in Rücklage. In einem hochklassigen, aber nie spannenden Final nahm er Nadal gleich im ersten Game den Aufschlag ab. Der Spanier verlor bis zum Ende in beiden Sätzen zweimal seinen Service. Selber hatte er nur einmal eine Chance, beim Stand von 2:3 im ersten Satz. Nach genau eineinhalb Stunden verwertete der Serbe seinen dritten Matchball mit einem Ass.

Der Erfolg der überlegenen Weltnummer 1 konnte erwartet werden. Zum einen verlor er in diesem Jahr überhaupt erst fünf Spiele (bei nun 68 Siegen), zum andern wurde er auf der Olympia-Anlage in Peking in 29 Matches noch gar nie bezwungen. Dennoch ist seine Form im ersten Turnier seit dem Finalsieg am US Open gegen Roger Federer beeindruckend. In fünf Partien gab der 28-Jährige nur gerade 18 Games ab. So ist er auch in dieser Woche beim Masters-1000-Turnier in Schanghai, wo er im letzten Jahr Federer im Halbfinal unterlag, klarer Favorit.