Wawrinka wurde seiner Reputation als Marathon-Mann einmal mehr gerecht. Obwohl die Partie 'nur' 128 Minuten dauerte, brachte ihm seine Physis den entscheidenden Vorteil. Während der Schweizer nach dem kräfteraubenden ersten Satz nicht nachliess, war der Holländer phasenweise stehend K.o.

Haase leistet eine gute Stunde lang erbitterten Widerstand. Mit seinem starken Aufschlag und der druckvollen Vorhand brachte er Wawrinka in Bedrängnis. Vor allem im Rückstand liegend spielt der in Belgien wohnhafte Haase aggressiv. So schaffte er es, bis zum 1:3 im zweiten Satz 13 von 14 Breakchancen abzuwehren.

Danach hatte sich Haase aber müde gelaufen. Wawrinka erspielte sich im zweiten, einseitigen Teil des Matches drei weitere Breakchancen, die er allesamt nutzte. Seinem Gegner, der in der Runde zuvor Marco Chiudinelli eliminiert hatte, überliess er nur noch zwei Games.

Am Freitag trifft Wawrinka auf Florian Mayer (ATP 22). Der Deutsche gewann Mitte September das Turnier von Bukarest und schlug vor einem knappen Monat Rafael Nadal in Schanghai. Gegen Wawrinka spielte und verlor er einmal: 2006 in Auckland.