Als Tennisspieler schaffte es Yves Allegro im Einzel auf Platz 210 der Weltrangliste (2003). 1999 schlug er innerhalb weniger Monate an kleinen Qualifikationsturnieren Radek Stepanek und Nikolai Dawydenko. Seine grössten Erfolge gelangen Allegro aber im Doppel: In dieser Sparte kletterte er in der Weltrangliste bis auf Position 32 hoch und gewann drei Turniere - Wien 2003 (mit Federer), Auckland 2005 (mit Michael Kohlmann) und Halle 2005 (mit Federer). Zudem war er über lange Jahre Mitglied des Davis-Cup-Teams und bestritt mit Roger Federer die Olympischen Spiele 2004. Derzeit belegt er im Doppelranking noch Platz 150.

Beim Verband ersetzt Allegro die ehemalige Spitzenspielerin Eva Krapl, die Swiss Tennis per Ende September verlässt. Der Zentralvorstand des Tennisverbandes setzt mit dem Engagement von Allegro die Strategie fort, aktive und ehemalige Spitzenspieler in die Verantwortung einzubinden. Allegro: "Meine ganze Karriere verdanke ich der Förderung des Verbandes. Ich freue mich, dass ich in Zukunft den jungen Talenten mit meinen Erfahrungen helfen kann." Allegro arbeitet im ersten Jahr zu 80 Prozent für Swiss Tennis; ab dem zweiten Jahr wird die Stelle auf 100 Prozent ausgebaut.