Tennis
Stan Wawrinka vor den French Open: «Ich brauche kein Training»

Am Samstagabend kommt Stan Wawrinka als frischgebackener Sieger der Geneva Open nach Paris. Vor dem Start in die French Open will er sich höchstens eine Stunde einspielen.

Simon Häring
Drucken
Teilen
Stan Wawrinka hat erst am Freitag das Geneva Open gewonnen.

Stan Wawrinka hat erst am Freitag das Geneva Open gewonnen.

Keystone

Keine zwölf Stunden nach seinem zweiten Erfolg in Genf taucht Stan Wawrinka, der Sieger von 2015, auf der Anlage der French Open auf. Er wirkt entspannt, versprüht Optimismus und wirkt gut gelaunt, nachdem er in seiner Heimat den ersten Titel des Jahres hat feiern können.

Stan Wawrinka, in der Woche vor einem Grand-Slam-Turnier zu spielen, ist eher ungewöhnlich, nicht aber bei Ihnen. Wieso funktioniert es bei Ihnen?
Ich komme aus der Nähe von Genf, wo ich auch lebe, wo meine Familie und meine Freunde Zuhause sind. Darum ist es mir wichtig, dieses Turnier zu bestreiten. Als ich in Genf angekommen bin, war ich nicht in Bestform. Jetzt fühle ich mich grossartig. Ich bin gut in Form. In Genf zu gewinnen, ist das Beste, was mir passieren konnte.

Wie bereiten Sie sich nun auf Ihr erstes Spiel vor?
Ich muss nicht gross trainieren. Natürlich werde ich ein paar Bälle schlagen, um mich an die Unterlage zu gewöhnen, aber in Genf zu gewinnen, ist die beste Vorbereitung. Ich werde mich jetzt einfach erholen, meine Batterien aufladen und mich auf das neue Turnier einstimmen.

Was wissen Sie über ihren ersten Gegner, den Slowaken Josef Kovalik?
Ich muss zugeben, dass ich nicht viel über ihn weiss. Mein Coach Magnus wird sich darum kümmern und dann werden wir die Taktik besprechen. Ich weiss, dass mein Freund Benoit Paire kürzlich gegen ihn gespielt hat. Also werde ich ihn um Rat fragen.

Roger Federer lässt das Turnier aus. Können Sie sich das auch vorstellen, um ihre Karriere zu verlängern?
Es ist unmöglich, das jetzt zu beantworten. Ich werde in Zukunft vielleicht weniger spielen, aber ich werde sicher nicht die grossen Turniere auslassen, denn sie sind der Grund, wieso ich Tennis spiele. Roger hat andere Gründe, nicht auf Sand zu spielen. Er trifft die richtigen Entscheidungen für seine Karriere. Ich denke aber nicht, dass das ein Thema wird für mich.

Was halten Sie vom neuen Duo Andre Agassi und Novak Djokovic?
Das sind grossartige Nachrichten für das Tennis, aber es ist noch zu früh, um mehr zu sagen, weil Agassi zum ersten Mal jemanden coacht. Es wird sicherlich interessant zu beobachten. Djokovics Formkurve zeigt seit einigen Wochen nach oben, er wird hier schwer zu schlagen.

Aktuelle Nachrichten