French-Open-2017
Stan Wawrinka nach seinem Einzug in den French-Open-Final: «Nadal bleibt ein Monster»

Ein müder, aber sehr zufriedener Stan Wawrinka spricht über seinem Halbfinalsieg gegen die Weltnummer 1 Andy Murray und den bevorstehenden Final am Sonntag gegen Rafael Nadal.

Simon Häring
Drucken
Teilen
Stan Wawrinka hat die Weltnummer 1, Andy Murray, bezwungen.

Stan Wawrinka hat die Weltnummer 1, Andy Murray, bezwungen.

KEYSTONE

Stan Wawrinka, Sie stehen nun zum vierten Mal in einem Grand-Slam-Final. Wie fühlt sich das an?
Stan Wawrinka:
Mental war das eine harte Schlacht. Ich geniesse die Atmosphäre sehr. Seit ich vor zwei Jahren hier gewonnen habe, spüre ich die Unterstützung des Publikums enorm. Ich habe dieses Spiel sehr genossen.

Sie treffen im Final auf Rafael Nadal, den Sie selber als «ultimative Herausforderung» bezeichnen.
Auf Sand ist Nadal der Beste der Geschichte. Er strebt seinen zehnten Titel hier an, das ist schon sehr imposant. Gegen Rafa im Final ist niemand Favorit, und wenn man verliert, ist das fast normal. Das kann natürlich etwas Druck wegnehmen, aber in einem Final haben beide Druck und niemand hat Lust, zu verlieren.

So gewann Stan Wawrinka den Australian-Open-Titel 2014:

Bringt es Ihnen einen psychologischen Vorteil, dass Sie Nadal in Ihrem ersten Grand-Slam-Final bezwungen haben?
(lacht) Es hat mir meinen ersten Grand-Slam-Titel gebracht. Aber Nadal bleibt ein Monster. Er ist dieses Jahr auf Sand praktisch unbesiegbar, aber ich weiss, was es braucht. Ich muss mein bestes Tennis spielen.

Die drei Grand-Slam-Titel von Stan Wawrinka:

Australian Open 2014 Wawrinka s. Nadal 6:3, 6:2, 3:6, 6:3 – Kurz vor seinem 29. Geburtstag gelingt Wawrinka in Melbourne der endgültige Vorstoss an die Weltspitze. Erst fügt er Novak Djokovic, damals die Nummer zwei der Welt, im Viertelfinal nach 25 Siegen in Folge bei den Australian Open die erste Niederlage seit vier Jahren zu. Dann bezwingt er im Final die Nummer eins, den angeschlagenen Rafael Nadal.
3 Bilder
French Open 2015 Wawrinka s. Djokovic 4:6, 6:4, 6:3, 6:4 – Zwölf Jahre nach dem Erfolg bei den Junioren krönt sich Wawrinka bei den Männern zum Paris-Sieger. Im Final bezwingt er erneut die amtierende Nummer eins, diesmal Novak Djokovic. Er hatte im Viertelfinal mit Rafael Nadal den Titelverteidiger besiegt. Für Aufsehen sorgt auch Wawrinkas karierte Hose, die nun im Museum von Roland Garros ausgestellt ist.
US Open 2016 Wawrinka s. Djokovic 6:7 (1:7), 6:4, 7:5, 6:3 – Vor seinem dritten Grand-Slam-Final zittert Wawrinka am ganzen Körper und muss in der Kabine, überwältigt von den Emotionen, weinen. Doch dann wiederholt sich die Geschichte von Melbourne und Paris auch in New York. Wieder bezwingt Wawrinka mit Novak Djokovic die Nummer eins der Welt. Nur der Wimbledon-Pokal fehlt ihm noch.

Australian Open 2014 Wawrinka s. Nadal 6:3, 6:2, 3:6, 6:3 – Kurz vor seinem 29. Geburtstag gelingt Wawrinka in Melbourne der endgültige Vorstoss an die Weltspitze. Erst fügt er Novak Djokovic, damals die Nummer zwei der Welt, im Viertelfinal nach 25 Siegen in Folge bei den Australian Open die erste Niederlage seit vier Jahren zu. Dann bezwingt er im Final die Nummer eins, den angeschlagenen Rafael Nadal.

Keystone

Sie haben bisher dreimal einen Grand-Slam-Final bestritten und immer gewonnen. Verraten Sie uns Ihr Erfolgsgeheimnis?
Das waren komplett unterschiedliche Finals. Beim ersten war ich völlig glücklich und entspannt, sogar noch, als ich auf den Platz kam. Der Stress kam nur, als ich realisierte, dass ich ein Grand-Slam-Turnier gewinnen könnte. Bei den beiden anderen war ich völlig gestresst, nervös und brach einmal sogar vor dem Final zusammen. Ich dachte, das könnte vielleicht mein letzter Grand-Slam-Final sein und war sehr hart mit mir und meinem Team. Das Wichtigste ist, dass du fokussiert bist, wenn du auf den Platz kommst und einfach Punkt für Punkt spielst.

Die Bilder zum Wawrinka-Sieg:

Wawrinka - Murray, 09.06.2017
15 Bilder
Er besiegt die Weltnummer 1 Andy Murray in fünf Sätzen.
Der Schotte verabschiedet sich aus Paris.
Stan Wawrinka steht nach einem epischen Fünfsatzsieg gegen Andy Murray im Final.
Wawrinka vergab im dritten Satz eine 3:0-Führung.
Wawrinka konnte zwei Breakbälle abwehren.
Murray ist mehr als nur ein ebenbürtiger Gegner.
Der zweite Satz war wie der erste ein offener Schlagabtausch.
Wawrinka verlor den ersten Satz gegen Murray im Tiebreak.
Stan Wawrinka trifft im Halbfinal auf die Weltnummer 1 Andy Murray.
Stan Wawrinka trifft im Halbfinal auf die Weltnummer 1 Andy Murray.
Stan Wawrinka trifft im Halbfinal auf die Weltnummer 1 Andy Murray.
Stan Wawrinka trifft im Halbfinal auf die Weltnummer 1 Andy Murray.
Stan Wawrinka trifft im Halbfinal auf die Weltnummer 1 Andy Murray.
Posieren für das Foto: Stan Wawrinka und Andy Murray.

Wawrinka - Murray, 09.06.2017

Keystone

Aktuelle Nachrichten