Kolumne

Spritzensport: Diesmal muss es Russland so richtig wehtun

Hochspringerin Mariya Lasitskene kritisiert den eigenen Verband

Hochspringerin Mariya Lasitskene kritisiert den eigenen Verband

Hat Russland den internationalen Sport einmal mehr an der Nase herumgeführt? Sollte sich der Verdacht auf die dreiste Manipulation von Dopingbeweisen bestätigen, dann müssen die Sportführer die Samthandschuhe endlich ausziehen.

Juri Ganus ist ein beeindruckender Mann. Der Chef der russischen Antidoping-Agentur (Rusada) nimmt kein Blatt vor den Mund. So forderte er jüngst den Rücktritt der gesamten Leichtathletik-Führungsriege in seinem Land. Selbst vor dem Kreml macht seine Kritik nicht Halt. Sportminister Pawel Kolobkow behindere seine Arbeit, betonte Ganus gar. Am Freitag habe ich ihn in Moskau telefonisch erreicht. Er freue sich auf unser Treffen und werde auch dort sagen, was es zu sagen gibt, versprach er mir.

Eigentlich schade, dass die neue Rusada von der Wada wohl in drei Wochen wieder aus dem Spiel genommen wird. Es ist die naheliegendste Konsequenz, wenn sich der Verdacht erhärtet, dass Russland erneut den gesamten Weltsport an der Nase herumgeführt hat. Es gibt starke Indizien, dass die Liste aus dem Moskauer Labor mit den festgehaltenen Dopingfällen vor der Übergabe an die Wada manipuliert worden ist. Anstatt Einsicht und Besserung vielleicht also der nächste Betrug.

Sollte sich dies bestätigen, wäre es der perfekte Test, ob der Weltsport seine Lektion gelernt hat. Allen voran das Internationale Olympische Komitee, bei dessen Vorzeigeveranstaltung 2014 in Sotschi die Russen den grösstmöglichen Beschiss verübt hatten. Die viel zu früh erfolgte Begnadigung war eine Torheit.

Diesmal muss die Strafe richtig wehtun und dazu zwingen, dass sich das russische Sportsystem endlich von innen heraus erneuert. Erst mit maximalem Druck von aussen werden Funktionäre wie Ganus und Athleten wie Hochspringerin Maria Lassizkene, die gegenüber dem eigenen Machtkartell Klartext reden, auch wirklich gehört. Das funktioniert am besten, wenn Russland ohne wenn und aber vom internationalen Sport ausgeschlossen wird. Im Sport geht es um Sieg und Niederlage. Jemand muss den Russen klar machen, dass sie verloren haben.

Meistgesehen

Artboard 1