WM-Qualifikation
Souveräner neunter Sieg in Folge - die Schweiz gewinnt gegen Ungarn mit 5:2

Neun Spiele, neun Siege. Die Schweizer Nationalmannschaft kann auch gegen Ungarn gewinnen. Und wie! Mit 5:2 zeigen die Schweizer, wer de Platzherr ist und bestehen so die Hauptprobe vor dem Showdown gegen Portugal am Dienstag.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Schweiz-Ungarn, 07.10.2017
20 Bilder
Breel Embolo feiert sein Nati-Comeback
Steven Zuber durfte sich heute gleich doppelt feiern
Ungarn-Fans zünden Pyros
Steven Zuber darf sich über seinen ersten Treffer in der Nati freuen
Die Zuschauer im St. Jakob Park bekommen ein schönes Spiel zu sehen
Zuber mit dem Abschluss
Yann Sommer kassierte in acht Spielen erst drei Gegentore
Shaqiri hat viel geleistet in der ersten Halbzeit
Bese muss verletzt vom Feld getragen werden
Seferovic und Xhaka freuen sich gemeinsam
Xhaka jubelt über den Treffer zum 1:0..
..Frei jubelt über seinen Treffer zum 2:0.
Djourou blieb bislang ungefordert
Der Mann aus Sursee ist bisher erfolglos
...Nur zwei Minuten später trifft Frei zum 2:0
Granit Xhaka trifft zum 1:0...
Moubandje im Zweikampf
"Shaq-Attack" zeigt sich vor dem Spiel positiv
Holt die Nati ihren neunten Sieg in Folge?

Schweiz-Ungarn, 07.10.2017

Keystone

Die Schweiz deklassiert in der WM-Qualifikation die um zwei Klassen schwächeren Ungarn 5:2. Nach dem Schaulaufen in Basel genügt dem souveränen Leader der Gruppe B am Dienstag in Portugal ein Remis zur vierten WM-Teilnahme in Serie.

Es ging im womöglich letzten Heimspiel der Qualifikation vor 32'018 Zuschauern darum, die Dynamik der letzten Monate und Jahre fortzusetzen, sie nach Möglichkeit sogar noch zu intensivieren. Das Vorhaben gelang, der Plan ging vollumfänglich auf. Die neben Weltmeister Deutschland einzige verlustpunktlose Auswahl der 54 WM-Bewerber spielte das gesamte Repertoire ihrer Klasse aus. Petkovics Ensemble liess sich im Vorspiel drei Tage vor der Gruppen-Finalissima in Portugal keinen Augenblick etwas vom Druck anmerken, vor eigenem Publikum mit einem allfälligen unvorteilhaften Ergebnis die Wunschkonstellation zu verspielen.

Telegramm

Schweiz - Ungarn 5:2 (3:0)

St.-Jakob-Park, Basel. - 32'018 Zuschauer. - SR Tagliavento (ITA). - Tore: 18. Xhaka 1:0. 20. Frei (Zuber) 2:0. 43. Zuber (Shaqiri) 3:0. 49. Zuber (Seferovic) 4:0. 58. Guzmics 4:1. 83. Lichtsteiner (Shaqiri) 5:1. 88. Ugrai 5:2.

Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Schär, Djourou, Moubandje; Freuler (85. Derdiyok), Xhaka; Shaqiri, Frei (73. Zakaria), Zuber; Seferovic (63. Embolo).

Ungarn: Gulacsi; Bese (32. Lang), Guzmics, Kadar, Korhut; Patkai, Elek (56. Markvart); Lovrencsics, Adam Nagy, Varga (69. Sallai); Ugrai.

Bemerkungen: Schweiz ohne Behrami, Gelson Fernandes und Edimilson Fernandes (alle verletzt), Ungarn ohne Dzsudzsak und Fiola (beide gesperrt) sowie Gera und Szalai (beide verletzt). Verwarnungen: 35. Ugrai (Foul). 44. Elek (Foul).

Trotz dem bisher besten Punktestand in der SFV-Geschichte sind die Schweizer noch nicht am Ziel. 90 schwierige und womöglich dramatische Minuten im Estadio da Luz fehlen zum Coup, die Gruppenphase vor der besten europäischen Nationalmannschaft des vorletzten Sommers abzuschliessen. Wie sehr dem Titelträger die Anspannung zu schaffen macht, mit dem euphorisierten Leader Schritt zu halten, war in Andorra spürbar: Der nach einer trostlosen ersten Hälfte eingewechselte Cristiano Ronaldo persönlich führte die enttäuschenden Südeuropäer mit seinem 15. Tor in der aktuellen Kampagne zurück auf die Erfolgslinie; die Playoff-Degradierung droht dem mehrfachen Weltfussballer nach wie vor.

Slapstick-Einlage von Gulacsi

Die Schweizer setzten ohne Anlaufzeit um, was sie ausnahmslos angekündigt hatten: Sie unternahmen alles, um ihre makellose WM-Ausscheidung um einen neunten Sieg zu verlängern. Ungarn, seit der kurzzeitigen EM-Euphorie im letzten Sommer im ungebremsten Sinkflug, kam praktisch nicht zum Zug. Und einer beschleunigte den Niedergang selber: Keeper Peter Gulacsi, der Keeper von Leipzig, leistete sich die Slapstick-Einlage des Jahres: Einen harmlosen Rückpass in Zeitlupe bekam er mit dem Fuss nicht unter Kontrolle und glitt aus - Granit Xhaka verwertete das Gastgeschenk zum 1:0 (18.).

Yann Sommer: 4 Ein komischer Abend. Fast nichts zu tun – und plötzlich doch zwei Gegentore. Trotzdem: Sein grosses Spiel kommt in Portugal.
14 Bilder
Stephan Lichtsteiner: 6 Immer unterwegs, viel Zug nach vorne. Kreiert Chancen. Schönes Tor. Und dazu auch defensiv immer auf der Höhe. Hervorragend.
Fabian Schär: 5 Immer der Schär der Nati. Also voller Selbstvertrauen. Fast ohne Fehler. Gute lange Bälle. Gute kurze Spieleröffnungen.
Johan Djourou: 5 Darf sich häufig dem Spiel nach vorne widmen. Die Gegentore sind eine Frage der Konzentration. Kann passieren bei diesem Resultat.
François Moubandje: 5 Er kann es also doch! Vielleicht sein bestes Länderspiel überhaupt. Gute Bewegungen, dazu gutes Zusammenspiel mit Zuber. Defensiv solid.
Granit Xhaka: 5.5 Am Anfang eng gedeckt. Löst sich aber immer wieder hervorragend. Sein Pressing führt zum 1:0. Stets alles unter Kontrolle. Toller Chef.
Remo Freuler: 5 Er ersetzt den verletzten Behrami. Tut das tadellos. Stets unaufgeregt, ohne unnötiges Risiko. Weiter so am Dienstag in Portugal!
Xherdan Shaqiri: 5.5 Knüpft nahtlos an die starken Leistungen von zuletzt an. Ist immer Wirbelwind, als Duo mit Lichtsteiner kaum zu bremsen.
Fabian Frei: 5 Erster Einsatz in dieser WM-Quali. Ein starker. Tolles Tor, auch sonst mit guter Bindung zum Spiel. Trotz ungewohnt offensiver Position.
Steven Zuber: 6 Im fünften Länderspiel erstmals Torschütze – und gleich doppelt. Tolle Leistung – verdient er sich damit den Startplatz in Portugal?
Haris Seferovic: 4 Nicht sein Abend. Eine gute Chance – die er vergibt. Spart sich das Tor für das Spiel gegen Portugal auf. Schafft Räume für Mitspieler.
Breel Embolo: 4 In der 63. Minute für Seferovic eingewechselt. Nati-Comeback nach langer Verletzungsabsenz. Noch nicht der Alte.
Denis Zakaria: - In der 72. für Frei eingewechselt. Zu kurz für eine Bewertung.
Eren Derdiyok: - In der 84. Minute für Freuler eingewechselt. Zu kurz für eine Bewertung.

Yann Sommer: 4 Ein komischer Abend. Fast nichts zu tun – und plötzlich doch zwei Gegentore. Trotzdem: Sein grosses Spiel kommt in Portugal.

Keystone

Beim ohnehin nicht sonderlich stilsicheren Aussenseiter hinterliess der Aussetzer des ungenügenden Bundesliga-Professionals tiefe Furchen. 118 Sekunden später erhöhte Fabian Frei mit einem abgefälschten Schuss auf 2:0. Unmittelbar vor der Pause zelebrierten die Schweizer ihre teilweise krasse Überlegenheit ein nächstes Mal. Drei, vier Ballkontakte genügten, den rat- und mittellosen Kontrahenten auszumanövrieren. Steven Zuber, auch er ein Mann aus dem erweiterten Kader Petkovis, sorgte nach 43 Minuten für diskussionslose Verhältnisse.

Richtig taktiert

Immer und immer wieder hatten die Schweizer in der Woche der internationalen Matchbälle betont, die Pflicht gegen Ungarn würde keinesfalls vom finalen Highlight gegen den Europameister überschattet. Und doch formierte Petkovic seine Equipe im Kontext mit der Partie in Lissabon um; er verzichtete nach dem Ausfall von Valon Behrami auf drei weitere Akteure vom Stamm - den mit einer Gelben Karte vorbelasteten Verteidiger Rodriguez, Flügel Mehmedi und Spielmacher Dzemaili gewährte er eine Auszeit.

Petkovic taktierte in seiner über dreijährigen Erfolgsära abermals richtig. Der Verzicht auf den Erfahrungsschatz von 160 Länderspielen war nicht zu spüren. Seine Massnahmen waren nicht riskant, sondern einzig und allein der Nachweis, auch der zweiten Reihe vollumfänglich zu vertrauen. Die aufgerückten Akteure fügten sich nahtlos in das seit Jahren stabile Gefüge ein. "Sie wussten sofort, was zu tun ist", kommentierte Behrami nach der ersten "perfekten Halbzeit" in einem TV-Interview.

Keiner fiel ab an einem Abend, an denen die Einheimischen demonstrierten, weshalb sie inzwischen in allen relevanten Rankings zur Elite Europas zählen, derweil Ungarn praktisch nur Fehler produzierte. Xhaka war mit Pässen und seinem kursweisenden Tor der Chef-Stratege, der zusammen mit Captain Stephan Lichtsteiner alle Co-Equipiers zur erhofften Gala. Der Brustumfang wird grösser und grösser.

Lesen sie hier das Spiel im Liveticker nach:

Aktuelle Nachrichten