Eishockey NLB

Zurück im Geschäft: Der EHC Olten gewinnt 4:2 gegen Martigny und übernimmt den 4. Tabellenplatz

Wichtiger Sieg für den EHC Olten! Dank eines 4:2-Erfolgs auswärts in Martigny überholen die Powermäuse die Walliser und grüssen neu vom 4. Tabellenplatz.

Drei Niederlagen in drei Direktduellen – es gab vorgängig nur wenige Argumente, weshalb der EHC Olten das wegweisende Spiel auswärts gegen ein körperlich robustes Red Ice Martigny für sich entscheiden sollte.

Doch der EHCO ist zurück im Geschäft! Mit einem 4:2-Sieg lassen die Dreitannenstädter Martigny vorübergehend hinter sich und nehmen zwei Spiele vor Ende der Qualifikation Platz vier ein, was das Playoff-Heimrecht zu bedeuten hätte.

Der EHCO überzeugte wie bereits in den letzten Spielen mit spielerischer Überlegenheit, in einer strafenarmen Partie (es wurden insgesamt nur vier Strafen ausgesprochen), die weit entfernt von einem Playoffkracher war und erst im Schlussdrittel mit gehässigen Wallisern so richtig an Intensität gewann.

«Wir sind wiederum nach einem frühen Rückstand aufgestanden, haben füreinander gekämpft, rissen das Spieldiktat an uns und konnten verdient gewinnen. Solche Siege tun besonders gut», bilanzierte Anthony Rouiller nach dem Spiel, der im Team mehr Rhythmus und mehr Tempo ausmachte.

Trainer Bengt-Ake Gustafsson hatte auch gegen Martigny die Reihen nochmals kräftig durcheinandergewirbelt. So liess der Schwede etwa Jiri Polansky als Flügelstürmer neben Cédric Schneuwly und Remo Hirt auflaufen.

Es ging auf: Diese Sturmlinie verzeichnete offensiv die grösste Durchschlagskraft im Oltner Spiel und zeichnete sich mit einem sehenswerten Tor aus, bei dem Hirt einen Zuckerpass in den Slot spielte, den Polansky nur noch einzuschieben brauchte (26.).

Es war nicht das einzige ausgezeichnete EHCO-Tor an diesem Abend: Auch Philipp Wüsts Ausgleichstreffer zum 1:1 liess sich sehen: Auslöser dieses Tors war ein fantastischer Dreilinienpass von Simon Barbero, der hinter dem eigenen Tor stehend Marco Truttmann an der offensiven Zone lancierte. Und dieser – ganz offensichtlich als Topskorer mit mehr Selbstvertrauen auftretend (Feser war überzählig) – überspielte seinen Gegenspieler mit einem genialen Flippass auf Wüst.

Und defensiv? Da erlaubten sich die Oltner noch immer zu viele Fehler im Spielaufbau. Bezeichnend hierfür war etwa Reto Kobachs haarsträubender Fehler, der nach einem gewonnenen Defensiv-Bully die Scheibe von Melvin Merola abluchsen liess, welcher Torhüter Matthias Mischler eiskalt bezwang. Martigny, das in dieser Saison das drittschlechteste Überzahlspiel der NLB – und damit playoffunwürdig! – aufweist, baute allmählich ab und sorgte mit unnötigen Strafen gleich selber dafür, dass in der Schlussphase trotz hoher Intensität kaum mehr Hektik aufkam.

Dass zwei Spiele vor Quali-Schluss der EHCO nun – als Momentaufnahme – wieder von einem Platz mit Playoff-Heimrecht grüsst, will Remo Hirt nicht überbewerten. Er weiss: «Dieser Sieg war wichtig. Aber wir müssen Spiel für Spiel nehmen und am Freitag auch das Derby gegen Langenthal gewinnen. Wir können die Punkte gut gebrauchen. Diesen vierten Platz lassen wir uns nicht mehr nehmen.»

Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen:

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1