NLA-Unihockey
Wiler-Ersigen verteidigt den zweiten Rang

Der SV Wiler-Ersigen besiegt vor der letzten Qualifikationsrunde Alligator Malans mit 6:3. Der klare Sieg zeichnete sich erst gegen Ende des Mitteldrittels ab, als Wiler-Ersigens Daniel Sebek sein Team erstmals mit zwei Toren in Front schoss.

Drucken
Teilen
Matchwinner Daniel Sebek traf dreimal beim Sieg gegen Malans.

Matchwinner Daniel Sebek traf dreimal beim Sieg gegen Malans.

HUM

Meister Wiler-Ersigen hat vor der letzten Qualifikationsrunde mit zwei Siegen in der Doppelrunde den zweiten Rang gegenüber GC Unihockey verteidigt und sich dadurch die Option auf das durchgehende Heimrecht in den Playoffs gesichert.

Dem 8:4 liess der Meister ein 6:3 gegen Vizemeister Alligator Malans folgen. Der «ewige Rivale» wird auch der wahrscheinliche Gegner in den Playoffs. Gewinnt der SVWE nächsten Samstag in St. Gallen, dann treffen die beiden Teams zum Auftakt der Viertelfinalserie am Samstag, 27. Februar (19 Uhr) in Zuchwil erneut aufeinander.

Malans nicht mehr in gewohnter Manier

Der Auftakt in die Partie gegen Malans war vielversprechend, noch vor Ablauf der Startminute traf «Shooting-Star» Marco Rentsch zum 1:0 und deutete an, dass der SVWE «keine Spielchen» zu machen gedenkte, um mit einer allfälligen Heimniederlage dem Direktduell mit den Bündnern in den Viertelfinals aus dem Weg zu gehen. Schliesslich gibt es ja auch einen Grund, weshalb die Malanser auf dem ungewohnten siebten Rang stehen. Und diesen bekam man in der Folge auch zu sehen.

Zwar versteht es Malans immer noch hervorragend, Intensität, Tempo und Hektik ins Spiel zu bringen, doch in der Offensive agiert der Vizemeister in diesem Jahr bislang doch recht bescheiden. Nur 113 Tore in 21 Partien sind ein deutliches Signal. Und Neo-Malans-Trainer Esa Jussila wird sich vor den Playoffs diesbezüglich noch einiges Ausdenken müssen, zumal er gestern Sonntag mit Ausnahme von Veltsmid alle Mann an Bord hatte.

Sebek schaffte den Durchbruch

Da auch der SVWE spielerisch nicht seinen besten Tag erwischte, bekamen die Zuschauer eine Partie mit vielen Zweikämpfen, noch mehr Unterbrüchen und wenigen spielerischen Highlights zu sehen. Kein Team konnte sich einen klaren Vorteil herausarbeiten. Der Meister legte dreimal vor, Malans glich dreimal aus. Erst als Matchwinner Sebek kurz vor Ablauf des Mitteldrittels mit seinem dritten Tor (dreimal auf Vorlage von Louis) das Heimteam erstmals mit zwei Toren in Führung schoss, zeichnete sich der Sieg des Heimteams ab. Zu durchschaubar sind die Offensivaktionen der Gäste, zumal sich SVWE-Goalie Wolf hellwach zeigte und die gefürchteten Distanzschüsse der Malanser Verteidiger souverän abzuwehren vermochte.

Matchtelegramm

SV Wiler-Ersigen - UHC Alligator Malans 6:3 (2:1, 3:2, 1:0)

Sportzentrum Zuchwil. 423 Zuschauer. SR Kronenberg/Kronenberg.

Tore: 1. Rentsch (Mendelin) 1:0. 10. Berry (Buchli) 1:1. 20. Sebek (Louis) 2:1. 25. Braillard 2:2. 26. Sebek (Louis) 3:2. 30. Laely (Hulmi) 3:3. 34. M. Hofbauer 4:3 (Penalty). 38. Sebek (Louis) 5:3. 54. M. Hofbauer (Fankhauser) 6:3.

Strafen: 4mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten (Sikora) gegen SV Wiler-Ersigen. 4mal 2 Minuten gegen UHC Alligator Malans.

Bemerkungen: SVWE mit Wolf im Tor, ohne D. Känzig, Väänänen und Stettler (alle verletzt).

Aktuelle Nachrichten