EHC Olten

Vertragsauflösung aus gesundheitlichen Gründen: Dennis Hall verlässt den EHCO

1. Eistraining EHCO EHC Olten 05.08.2019 - mit dem neuen Trainer Fredrik Söderström und Assistenztrainer Dennis Hall

Kehrt per sofort nach Schweden zurück: EHCO-Assistenztrainer Dennis Hall

1. Eistraining EHCO EHC Olten 05.08.2019 - mit dem neuen Trainer Fredrik Söderström und Assistenztrainer Dennis Hall

Damit hat niemand gerechnet: Der EHC Olten verliert per sofort seinen Assistenztrainer. Dennis Hall (30) verlässt den Klub auf eigenen Wunsch aus gesundheitlichen Gründen in Richtung seiner schwedischen Heimat. Sportchef Marc Grieder steht interimistisch an der Bande.

Man kann nicht sagen, dass es rund um den EHC Olten in den letzten Wochen langweilig gewesen ist. Und als man dachte, dass das Schiff angesichts der jüngsten, sportlichen Erfolgswelle nun in ruhigeren Gewässern schippert, kam am Freitag die nächste, unerwartete Wendung. Der schwedische Assistenztrainer Dennis Hall löst seinen Vertrag aus gesundheitlichen Gründen per sofort auf und wird bereits am Samstag-Vormittag die Heimreise nach Schweden antreten

Die Entscheidung von Hall, die Zusammenarbeit mit dem EHC Olten Knall auf Fall zu beenden, kam für alle Beteiligten überraschend. Auch EHCO-Sportchef Marc Grieder wurde sprichwörtlich auf dem falschen Fuss erwischt. Dennis Hall leidet gemäss eigenen Aussagen unter psychischen Problemen, die sich in den letzten Wochen akzentuiert haben, weshalb er sich nun zu diesem für ihn schwierigen Schritt entschieden hat: „Ich habe hart dafür gekämpft, diesen Job hier weitermachen zu können, zumal die Zusammenarbeit mit Headcoach Fredrik Söderström, der ganzen Mannschaft und dem Club sehr gut war. Aber nun musste ich mir eingestehen, dass es leider nicht mehr geht und ich mich um meine Gesundheit kümmern muss", erklärt der 30-jährige, der im Sommer zusammen mit Fredrik Söderström zu den Powermäusen stiess.

"Das Leben ist wichtiger als Eishockey"

Söderström selber bedauert den Abgang seines Assistent natürlich ausserordentlich: „Dennis hat hart gekämpft und einen hervorragenden Job gemacht. Ich verliere ihn sehr ungern. Aber ich unterstütze ihn in seinem Entscheid hundertprozentig. Das Leben ist wichtiger als Eishockey.“ Auch Grieder zollt Hall Respekt für dessen offen Umgang mit seinen Problemen: „Dennis hat sich in den Monaten in Olten als Mensch und Coach viel Respekt verschafft. Auch sein Umgang mit der aktuellen Situation beweist viel Mut. Wir haben vollstes Verständnis für seinen Entscheid und wünschen ihm von Herzen viel Kraft und gute Besserung.“

Wie geht es nun weiter? Am Freitagabend in Weinfelden steht an Stelle von Dennis Hall Sportchef Marc Grieder neben Fredrik Söderström an der Bande. Auch am Sonntag im Heimspiel gegen Sierre wird es dieselbe Konstellation geben. Klar ist aber, dass Grieder, der schon kräftig an der Mannschaft der kommenden Saison bastelt, nur interimistisch tätig sein kann. Klar ist aber auch: am 15. November, in einer immer noch recht frühen Phase der Saison, ist der Markt nicht gerade überflutet mit valablen Kandidaten.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1