Handball NLB

Unerhoffter Triumph: Der TV Solothurn bezwingt seinen Angstgegner

Nico Eggimann war mit fünf Toren massgeblich am Erfolg des TV Solothurn beteiligt.

Nico Eggimann war mit fünf Toren massgeblich am Erfolg des TV Solothurn beteiligt.

Die Jungkadetten sind so etwas wie der Angstgegner von Solothurn. Dank einer enormen Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte konnte der TV Solothurn diesen Fluch nun brechen und gewinnt am Ende mit 31:28.

Es sind zwei wichtige Punkte, die der TVS sich am vergangenen Wochenende sichern konnte. Einerseits konnten die Aarestädter in der Tabelle nun bis auf einen Punkt zu den Schaffhausern aufschliessen und liegt wieder in Schlagdistanz zu den Plätzen vier bis sechs.

Andererseits distanziert der TV Solothurn seine ärgsten Verfolger, festigt den 7. Rang und hat den Ligaerhalt nun auch rechnerisch auf sicher. Basis für den Erfolg gegen die Jungkadetten war eine starke zweite Halbzeit, nachdem das Heimteam zur Halbzeit noch vier Tore im Hintertreffen lag.

Rückstand zur Pause 

Schon der Start in die Partie verlief für die Truppe von Trainer Marco Kurth recht harzig. Aus den ersten drei Angriffen resultierte nur gerade ein Treffer und die Gäste aus Schaffhausen übernahmen die Führung. Nur langsam fanden die Gastgeber ins Spiel und konnten mit Mühe den Anschluss halten.

Dennoch offenbarten die Solothurner vor allem im Angriff wiederum altbekannte Schwächen. Es fehlte der konsequente Zug zum gegnerischen Tor und oft musste der TVS aus nicht optimalen Positionen abschliessen. So war es in der Startviertelstunde der Torhüter der Kadetten, der sich vermehrt auszeichnen und die Hälfte der Solothurner Versuche zunichte machen konnte.

Doch auch die Schaffhauser bekundeten gegen die aggressive Solothurner Deckung Mühe. Die wendigen Gäste versuchten mit schnellem Kombinationsspiel und vielen Positionswechseln Lücken in die Abwehr des TVS zu schlagen. Trainer Marco Kurth hatte seine Equipe vor dem Spiel genau davor gewarnt und so liessen sich die Gastgeber nicht aus ihrer Position ziehen, sondern warteten geduldig auf den Abschlussversuch.

Dank dieser Disziplin des Verteidigungsriegels konnten sich die Kadetten Espoirs nie entscheidend absetzen. Erst als sich kurz vor der Halbzeit die technischen Fehler auf Seiten der Solothurner mehrten, zogen die konstanten Schaffhauser bis zur Pause mit vier Toren davon (12:16).

Dank Ligaerhalt nun Fokus gegen vorne richten    

In früheren Spielen hatte der TV Solothurn des Öfteren das Problem, nach der Halbzeit nicht bereit zu sein und gleich mehrere Treffer zu kassieren. Nicht so im Spiel gegen die Kadetten Espoirs. In diesem folgte nämlich die stärkste Phase der Ambassadoren. In nur acht Minuten drehten die Einheimischen die Partie und gingen dank einem Treffer von Regisseur Sven Schafroth mit 19:18 in Führung.

Sven Schafroth in Aktion.

Sven Schafroth in Aktion.

In der Folge präsentierte sich der TVS so abgebrüht, wie man es diese Saison selten gesehen hat. Die Anschlusstore der Jungkadetten beantworteten die Aarestädter jeweils mit zügigen Angriffen und eiskalten Abschlüssen vor dem Tor.

Sogar als die Ostschweizer in der 50. Minute wieder ausgleichen konnten, liessen sich die Solothurner nicht aus der Ruhe bringen. Neben dem linken Flügel und ehemaligen NLA-Spieler Oliver Räz war es vor allem der junge Nico Eggimann, der vorne Verantwortung übernahm und seine gute Leistung am Ende mit fünf Toren krönte.

Mit zwei wichtigen Treffern in der hektischen Schlussphase setzte der 17-jährige Junioren-Nationalspieler die Gäste unter Druck und brachte den TVS mit 30:27 in Front. Darauf konnte Schaffhausen nicht mehr reagieren.

Für den TV Solothurn ist dies erst der zweite Sieg in acht Spielen gegen die Talente aus Schaffhausen. Dass dieser genau in einer schwierigen Phase in dieser Saison gelang, dürfte den Ambassadoren für die restlichen sechs Spiele Auftrieb verleihen.

Da nun der Ligaerhalt auch rein rechnerisch gesichert ist, kann die Truppe von Marco Kurth befreit in die Schlussphase der Saison steigen. Und spielt der TVS den Rest der Spielzeit so auf wie in der zweiten Halbzeit gegen Kadetten, wäre es durchaus möglich, auch in der Tabelle noch einen Sprung nach vorne zu machen.

Oliver Räz und der TV Solothurn haben den Ligaerhalt auf sicher.

Oliver Räz und der TV Solothurn haben den Ligaerhalt auf sicher.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1