Playoff-Halbfinal
Überragende Defensivarbeit! Der EHC Olten gewinnt auswärts in Kloten 4:2 und erkämpft sich damit ein Spiel 6

Der EHC Olten knüpft an der Leistung aus Spiel vier an und schlägt Aufstiegsfavorit Kloten sensationell 4:2. Der Sieg basiert auf einer überragenden Defensivarbeit. Damit kommt es am Mittwoch zu einem Spiel 6 im Kleinholz.

Silvan Hartmann
Drucken
Teilen
Im fünften Spiel des Playoff-Halbfinal gastieren Stanislav Horansky und der EHC Olten beim EHC Kloten.
19 Bilder
Mit einem Sieg setzen sich die Klotener in der Serie mit 4:1 durch und ziehen in den Playoff-Final. Der EHC Olten braucht also zwingend einen Auswärtssieg.
Olten startet grandios in die Partie. Bereits in der zweiten Spielminute bringt Weder die Dreitannenstädter in Front.
Robin Schwab trifft gegen Torhüter Dominic Nyffeler zum 2:0 für Olten.
Jubel bei Olten über den gelungenen Start in die Partie.
Zweikampf zwischen Oltens Esbjoern Fogstad Vold und Klotens Simon Kindschi.
Jubel bei Kloten über den Anschlusstreffer. Altdorfer verkürzt in der 17. Minute auf 2:1.
Dion Knelsen zieht an Nicholas Steiner vorbei.
Nach einer guten und effizienten Leistung gehen die Oltner mit einem 2:1-Vorsprung in die erste Drittelspause.
Das Tor zum 3:1. Philipp Rytz bezwingt Dominic Nyffeler in Überzahl.
Jubel beim Torschützen über seinen Treffer.
Jerome Portmann vor dem Klotener Tor.
EHCO-Keeper Simon Rytz hält seinen Kasten im Mitteldrittel sauber.
Kein Durchkommen für Patrick Obrist gegen Janis Elsener (l.) und Philipp Rytz.
Nico Gurtner stört Kloten-Angreifer Jorden Gähler bei der Kontrolle des Pucks.
Jeffrey Füglister wird von Olten-Verteidiger Simon Lüthi bedrängt.
Da wurde es noch einmal spannend. Knellwolf trifft eine Minute vor Spielschluss zum 3:2-Anschlusstreffer.
Doch dank einem Emptynetter von Garry Nunn wenige Sekunden später entscheiden die Oltner das Spiel zu ihren Gunsten. Entsprechend bedient sind die Kloten-Spieler nach dem Abpfiff.
Wüste Szenen nach Spielschluss! Linienrichter Steve Dreyfus hindert die Kloten-Spieler am Ausgang. Ein Kloten-Spieler checkte zuvor nach Spielende einen EHCO-Spieler.

Im fünften Spiel des Playoff-Halbfinal gastieren Stanislav Horansky und der EHC Olten beim EHC Kloten.

freshfocus

Das Spiel

Erstes Drittel: Strafenreich startet der EHC Olten, der ohne Jewgeni Schirjajew (Handbruch!) und Cédric Maurer (Oberkörperverletzung) auskommen muss, in die Partie. In den ersten sechs Minuten spielen die Oltner vier Minuten Unterzahl. Doch das Resultat spricht schon früh für Olten: Weder eröffnet nach 120 Sekunden in Unterzahl spielend das Skore. Er holt sich gleich selber in der eigenen Hälfte den Puck, deckt diesen exzellent ab, setzt sich gegen Oejdemark durch und lupft die Scheibe sehenswert in den Torhimmel. Und es kommt für Olten noch besser: Nach starken Rytz-Paraden nutzt Philipp Rytz den freien Raum, wartet den idealen Zeitpunkt ab und lanciert dann Schwab, der auf Kloten-Goalie Nyffeler losziehen kann – und im Stile eines Topskorers eiskalt einnetzt. In der Folge schwimmt der EHC Olten defensiv, gewährt Kloten viele Räume, was aber spätestens Torhüter Rytz abermals auszubügeln weiss. Bis Klotens Altorfer just mit der Ablauf einer Portmann-Strafe auf 1:2 verkürzt.

Zweites Drittel: Der EHC Olten kann das Mitteldrittel mit einem Mann mehr beginnen, weil Figren sich mit der Pausensirene einen Stockschlag leistete. Und als wenig später sich Füglister gegen Knelsen einen weiteren Stockschlag erlaubt, steht der EHCO 76 Sekunden doppelter Überzahl gegenüber. In dieser erhöht Verteidiger Philipp Rytz – auch in Spiel fünf in bestechender Playofflaune – auf 3:1.

Drittes Drittel: Doch mit dem 3:1-Treffer Oltens erwachen die Klotener, die Hausherren drücken auf das Gaspedal, sind spielerisch die hochüberlegene Mannschaft, was sich in vielen Offensivaktionen der Zürcher Unterländer bemerkbar macht. Angriff für Angriff eröffnen sie, doch immer wieder heisst spätestens Torhüter Rytz Endstation, der verdient zum Oltner Mann des Spiels gewählt wird. Der EHCO weiss oft nur noch mit Befreiungsschlägen zu antworten, eigene Angriffe werden bloss noch als Kontermöglichkeiten notiert. So etwa die grosse Doppelchance von Schwab und Oehen zu Beginn des dritten Abschnitts. Es dauert bis zur 59. Minute, da liegt die Scheibe nach einem Bully plötzlich hinter Rytzz, Klotens Knellwolf verkürzt auf 2:3. Die letzten 70 Sekunden werden für Olten zur Defensiv-Schlacht. Der EHC Kloten, der längst Goalie Nyffeler durch einen zusätzlichen Feldspieler ersetzt hat und wegen einer Hüsler-Strafe ohnehin in Überzahl agieren darf, versucht sich in die Verlängerung zu retten. Es ist Garry Nunn, der 17 Sekunden vor Schluss mit dem Empty-Netter den Sack zumacht und damit für die Gewissheit sorgt, dass der EHC Olten auswärts in Kloten dank überragender Defensivarbeit sensationell 4:2 gewinnt und sich damit ein sechstes Halbfinalspiel erkämpft.

Die Schlüsselszene

In doppelter Überzahl erhöht Philipp Rytz zu Beginn des zweiten Abschnitts auf 3:1. Es ist mit dem erfolgreichen Start in die Partie das wohl wichtigste Tor des Abends.

Philipp Rytz trifft zum 3:1.

Philipp Rytz trifft zum 3:1.

Claudio Thoma / freshfocus

Die drei Besten

1. Simon Rytz: Der Mann des Spiels. Der EHCO-Goalie hext von Parade zu Parade und bringt selbst dann eine Portion Ruhe in die Hintermannschaft, als es lichterloh brennt. Auf ihn können sich die Oltner Feldspieler auch in dieser fünften Partie verlassen.

2. Dominic Weder: Ist ihm nach langer, langer Zeit ohne Treffer zur besten Zeit der Knopf aufgegangen? Nicht nur, wie er den EHC Olten in Führung schiesst ist erste Klasse. Auch seine gradlinige Teamarbeit mit Checks und Befreiungsschlägen dürfte den Trainerstaff erfreuen.

3. Philipp Rytz: Der überraschende Comeback-Mann aus Spiel vier ist auch in Spiel fünf in bester Playofflaune, spielt den Traumpass zum 2:1, schiesst das überaus wichtige 3:1, kämpft, rackert und hat letztlich einen grossen Anteil daran, dass der EHC Olten bis eine Minute vor Schluss lediglich ein Gegentor kassiert hat.

In bestechender Form: Torhüter Simon Rytz.

In bestechender Form: Torhüter Simon Rytz.

Claudio Thoma / freshfocus

Telegramm

EHC Kloten - EHC Olten 2:4 (1:2, 0:1, 1:1)

Swiss-Arena. – Keine Zuschauer. – SR: Dipietro/Müller (Pitton/Dreyfuss). – Tore: 2. Weder (Ausschluss Elsener!) 0:1. 13. Schwab (Philipp Rytz) 0:2. 17. Altorfer (Spiller, Oejdemark/Ausschluss Portmann) 1:2. 22. Philipp Rytz (Nunn/Ausschlüsse Figren und Füglister) 1:3. 59. (58:50) Knellwolf (Faille/Ausschluss Hüsler, Kloten ohne Goalie) 2:3. 60. (59:43) Nunn (Knelsen, Horansky/Kloten ohne Goalie) 2:4. – Strafen: 5-mal 2 plus 10 Minuten (Meyer) gegen Kloten. 6-mal 2 plus 10 Minuten (Weisskopf) gegen Olten.

Kloten: Nyffeler; Kindschi, Ganz; Bartholet, Gähler; Seiler, Oejdemark; Back, Steiner; Altorfer, Marchon, Knellwolf; Figren, Faille, Forget; Meyer, Kellenberger, Spiller; Obrist, Füglister, Simek.

Olten: Simon Rytz; Suleski, Lüthi; Elsener, Philipp Rytz; Weisskopf, Gurtner; Heughebaert, Nater; Horansky, Knelsen, Nunn; Hüsler, Weder, Wyss; Portmann, Schwab, Oehen; Schwarzenbach, Fuhrer, Fogstad Vold.

Bemerkungen: Olten ohne Schirjajew, Maurer, Rexha (alle verletzt), Stämpfli, Halberstadt (nicht spielberechtigt) sowie Daneel (überzählig). Kloten ohne Leone, Kälin, Brace, Guntern, Staiger, Gian Janett (alle überzählig) und Truttmann (abwesend). 39. Pfostenschuss Füglister. Kloten ab 58:10 bis 58:50 und von ohne Goalie. 58:48 Timeout Kloten.

Aktuelle Nachrichten