Laufsport
47. Berlin Marathon: Doppelter Jubel für die Schweiz, Strähl läuft EM-Limite

Beim 47. Berlin Marathon gab es sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen einen Sieg für Äthiopien. Die Solothurnerin Martina Strähl erfüllt als zehntschnellste Läuferin und drittbeste Europäerin die EM-Limite für München 2022 souverän. Bei den Rollstuhl-Rennen gab es einen zweifachen Schweizer Triumph.

Manfred Dysli
Drucken
Teilen
Fast 25'000 Läufer aus 139 Ländern nahmen dieses Wochenende am Berlin Marathon teil. Martina Strähl erreicht dabei die EM-Limite.

Fast 25'000 Läufer aus 139 Ländern nahmen dieses Wochenende am Berlin Marathon teil. Martina Strähl erreicht dabei die EM-Limite.

AP

Der Berlin Marathon, der am letzten September Wochenende stattfand, war mit 24'796 Läuferinnen und Läufer aus 139 Nationen der weltweit grösste Marathon seit Ausbruch der Coronapandemie. Einmal mehr zeichnete sich die mehrfache Berglauf Welt- und Europameisterin Martina Strähl aus Horriwil in ihrer Lieblingsläuferstadt Berlin mit der Erfüllung der Marathon EM-Limite für München 2022.

Strähl läuft in Berlin immer schnell

Im Jahr 2018 belegte Martina Strähl in Berlin an der Marathon EM mit ihrer persönlichen Bestzeit von 2:28:07 im Marathon den starken siebten Platz. Zuvor hatte Strähl im gleichen Jahr ebenfalls in Berlin mit 1:09:29 im Halbmarathon einen neuen Schweizer Rekord realisiert, den sie erst in diesem Jahr an Fabienne Schlumpf abgeben musste. Und im Jahr 2019 qualifizierte sich Strähl als Neunte in der deutschen Hauptstadt für die Olympischen Spiele in Japan. Dazu gewann sie vor zwei Jahren auch den Berliner City Strassenlauf über 10 km. In Sapporo, wo der Olympia Marathon in diesem Sommer ausgetragen wurde, lief Martina Strähl nach einer langwierigen Verletzung und gesundheitlichen Problemen auf den 51. Platz.

Martina Strähl mit ihren Trainer Fritz Häni.

Martina Strähl mit ihren Trainer Fritz Häni.

zvg

In Berlin lieferte die ausdauernde 33-jährige Topläuferin des LV Langenthal nun trotz ziemlich warmer Witterung erneut eine Topleistung ab. Als Zehnte und damit drittbeste Europäerin erfüllte sie die Marathon EM-Limite von 2:32:00 für die Leichtathletik-Europameisterschaft vom August 2022 in München mit einer Zeit von 2:30:47 auf Anhieb.

«Mir ist es sehr gut gelaufen. Ich nahm sicher ein gewisses Risiko in Kauf, dass ich das Tempo der deutschen Spitzenläuferin Rabea Schöneborn mitging. Nach 27 km, als ich sie ziehen lassen musste, wurde es im Alleingang auf den letzten 15 km wegen der ungewohnten Wärme und des Gegenwinds schon hart», sagt Strähl beim Ziel am Brandenburger Tor.

Nach dem Marathon ist vor der Velotour

«Ich bin aber glücklich, dass es mir so gut gelaufen ist und ich die EM-Limite auf Anhieb realisieren konnte. Sonst hätte ich im Winter oder im nächsten Frühling einen erneuten Versuch an einem internationalen Marathon unternehmen müssen», so Martina Strähl, bevor sie am Nachmittag nach dem Rennen noch mit dem Rennvelo ihren Erfolgstrainer Fritz Häni beim Joggen durch die deutsche Metropole begleitete.

Weniger Erfolg hatte der diesjährige Halbmarathon-Schweizer-Meister und Marathonmeister von Belp Adrian Lehmann des LV Langenthal, der bei seiner Jagd auf die EM-Limite in Berlin als 20. bei den Männern mit 2:18:50 scheiterte.

Doppelter Triumph für Schweizer Rollstuhlfahrer

Im Rollstuhl Marathon gab es die erwarteten Favoritensiege durch die Schweizer Marcel Hug und Manuela Schär. Der 20-fache Berlin Rollstuhlmarathon-Sieger Heinz Frei aus Oberbipp startete diesmal bei den Handbikern, wo er als Achter ins Ziel kam. Bei den Inlineskatern triumphierte der Belgier Bart Swings, während der Berlin-Sieger von 2010 Severin Widmer aus Obergösgen als 33. ins Ziel kam.

Ergebnisse 47. Berlin Marathon

Männer Overall 42,195 km:

1. Guje Adola, Äthiopien 2:05:45. 2. Bethwel Yegon, Kenya 2:06:14. 3. Kenensia Bekele, Äthiopien 2:06:47.
Ferner: 20. Adrian Lehmann, LV Langenthal 2:18:50

Frauen Overall 42,195 km:

1. Gotytom Gebreslase, Äthiopien 2:20:09. 2. Hiwot Gebrekidan, Äthiopien 2:21:23. 3. Helen Bekele Tola, Stade Genève/Äthiopien 2:23:05.
Ferner: 10. Martina Strähl, Horriwil 2:30:37 (Drittbeste Europäerin)

Rollstuhl Marathon:

Männer: 1. Marcel Hug, Schweiz 1:24:03.

Frauen: 1. Manuela Schär, Schweiz 1:37:31

Handbiker Marathon:

1. Jonas Van de Steene, Belgien 1:01:40.

Ferner: 8. Heinz Frei, Oberbipp BE 1:07:28.

Inline Skater Marathon:

1. Bart Swings, Belgien 56:50.

Ferner: 33. Sven Widmer, Obergösgen 1:01:23.

Aktuelle Nachrichten