Mountainbike
Irina Kalentyeva: Russische Favoritin in Lostorf

Am Sonntag werden in Lostorf mehr als 300 Fahrer zum vierten Lauf des Argovia Cups erwartet. Speziell ist, dass die beiden Hauptkategorien der Frauen und Männer um UCI-Punkte fahren. Das Rennen hat also, wie schon 2013, einen ganz besonderen Reiz.

Michael Forster
Drucken
Teilen
Der Solothurner Severin Sägesser hat gute Aussichten, seinem UCI-Konto weitere Punkte hinzuzufügen.

Der Solothurner Severin Sägesser hat gute Aussichten, seinem UCI-Konto weitere Punkte hinzuzufügen.

HR.Aeschbacher

Dass im Jahr nach den Schweizer Meisterschaften nicht mehr bekannte Schweizer Fahrer gemeldet sind, kommt den jüngeren Athleten zugute. Man habe zwar, so OK-Mitglied Stefan Spielmann, darüber nachgedacht, den einen oder anderen starken Schweizer Fahrer zu kontaktieren, sah dann aber davon ab. So haben insbesondere auch die Solothurner Severin Sägesser oder Manuel Fasnacht gute Aussichten, ihrem UCI-Konto weitere Punkte hinzuzufügen.

Zu sagen, wer von den beiden Niederämtern die Nase vorne hat, ist nach den letzten Rennen schwer zu sagen. Schwer einzuschätzen ist auch die unbekannte ausländische Konkurrenz bei den Männern (Start um 14.30 Uhr), etwa mit dem Israeli Niv Guy oder dem Deutschen Michael Wanski. Sicher ist hingegen, dass Jonas Baumann (Laupersdorf) neuen Mut gefasst hat.

Gespannt darf man bei den Frauen (Start um 13.00 Uhr) dem Auftritt von Irina Kalentyeva entgegensehen. Die 38-jährige Russin steigt als grosse Favoritin ins Rennen gegen die bis zu 21 Jahre jüngere Schweizer Konkurrenz. Ausgeglichener präsentiert sich die Ausgangslage bei den Junioren, bei welchen ein spannender Zweikampf um den Tagessieg erwartet wird. Geht es nach den letzten Auftritten, so hat Vital Albin (Bike Team Solothurn) gegenüber Teamkollege Nick Burki die leicht besseren Karten in den Händen.

Aktuelle Nachrichten