Fussball 1. Liga

FC Solothurn landet Transfercoup: Bidu Zaugg wird neuer Cheftrainer

Hans-Peter Zaugg ist der neue Chefcoach des FC Solothurn.

Hans-Peter Zaugg ist der neue Chefcoach des FC Solothurn.

Ex-Nati-Trainer Hans-Peter Zaugg übernimmt beim Erstligisten FC Solothurn den Trainerposten von Aziz Sayilir. Der 63-jährige Trainerfuchs ist überzeugt, nicht enttäuscht zu werden.

An seinem 63. Geburtstag machte Hans-Peter «Bidu» Zaugg dem FC Solothurn ein riesiges Geschenk. Der Berner wird neuer Trainer beim Erstligisten, sein Vertrag läuft bis zum Ende der Saison 2016/17.

«Der FC Solothurn ist eine sehr gute Adresse, ein Traditionsverein mit einer guten Aussenwirkung», begründete Zaugg seinen Entscheid. «Der Verein wird seriös geführt und hat eine sehr interessante Nachwuchsarbeit.»

Zaugg wird beim FC Solothurn nicht nur die Geschicke des Fanionteams leiten, sondern soll gleichzeitig den technischen Leiter Ronald Vetter in der Betreuung des Nachwuchses unterstützen und so «die Strukturen in der Juniorenförderung verbessern», wie die Klubleitung am Mittwoch mitteilte.

Der neue Solothurn-Trainer Hans-Peter Zaugg flankiert von Sportchef Francisco Fernandez und Präsident Samuel Scheidegger.

Der neue Solothurn-Trainer Hans-Peter Zaugg flankiert von Sportchef Francisco Fernandez und Präsident Samuel Scheidegger.

«Die erste Mannschaft in der 1. Liga und dazu Junioren-Spitzenfussball, diese Kombination reizt mich sehr», sagte Zaugg nach der Vertragsunterschrift. Nach über zwei Dekaden im Profigeschäft fürchte er sich nicht vor dem etwas weniger strukturierten Erstliga-Metier. Sein grosses Glück sei, bereits alles gesehen zu haben im Fussball: «Ich startete in der 3. Liga», erläuterte Zaugg. «Damit bin ich einer der wenigen Schweizer Trainer, die schon auf jedem Niveau gearbeitet haben, inklusive Nationalmannschaft.»

Der Trainerfuchs weiss genau, was es braucht, um in der 1. Liga Erfolg zu haben. Ihm sei aber auch klar, welche Bedingungen bei einem Erstligisten vorherrschen. «Ich werde beim FC Solothurn aber definitiv nicht enttäuscht», ist Zaugg hundertprozentig überzeugt.

Schweizer Nati und Meister mit GC

Solothurns Präsident Samuel Scheidegger strahlte ob der Verpflichtung des grossen Namens: «Im Gespräch haben wir das Feuer, das in Herrn Zaugg für den Fussball brennt, von Beginn weg gespürt. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und darauf, als Verein von seiner Erfahrung zu profitieren.»

Diese Erfahrung eignete sich «Bidu» Zaugg in der Anfangszeit seiner Trainerkarriere bei der Schweizer Nationalmannschaft an. Während rund zehn Jahren trainierte er Schweizer Nachwuchsauswahlen und war Assistenztrainer von Roy Hodgson, Artur Jorge, Rolf Fringer und Gilbert Gress.

Zauggs erste grosse Station als Klubtrainer waren die Grasshoppers, welche er 2001 zum Meistertitel führte. Nach den weiteren Stationen FC Luzern (2002 bis 2003) und den Berner Young Boys (2003 bis 2005) unterzeichnete Zaugg im Dezember 2005 einen Vertrag als Nationaltrainer Liechtensteins.

Im Fürstentum blieb er bis Ende 2012. Seine bisher letzte Station als Trainer war der FC Biel. Zwischen Juli 2013 und August 2014 stand er 47-mal an der Seitenlinie des Challenge-League-Klubs.

Zeichen für den Nachwuchs

Nun hofft also der FC Solothurn auf eine fruchtbare und erfolgreiche Zusammenarbeit. Zaugg tritt die Nachfolge des geschassten Aziz Sayilir an. Der 42-jährige Türke konnte in den letzten vier Spielen vor der Pause keinen Sieg mehr einfahren, wodurch der FC Solothurn auf dem achten Tabellenrang überwintert.

Die Verpflichtung von «Bidu» Zaugg als Zeichen zu deuten, dass der FCS mit einem Mittelfeldplatz in der 1. Liga nicht zufrieden ist, sei aber falsch, unterstreicht Präsident Scheidegger: «Wir wollen Schritt für Schritt die Strukturen des Vereins verbessern. Vor allem im Nachwuchsbereich wollen wir jetzt den nächsten Schritt machen. Was die 1. Mannschaft betrifft, soll man aber immer träumen dürfen.»

Meistgesehen

Artboard 1