Swiss League
EHC Olten schlägt Visp nach Penaltyschiessen – Goalie Mischler dank Wundertaten einer der Matchwinner

Der EHC Olten gewinnt die letzte Partie des Jahres. In einer spannenden Partie konnten sich die Oltner schlussendlich im Penaltyschiessen gegen die Visper durchsetzen.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
EHC Olten - EHC Visp
7 Bilder
Mit dem folgenden Penalty scheiterte Muller an EHCV-Goalie Joel Aebi.
Devin Muller wird vor dem Visper Tor von Fernando Heynen gefällt.
Nicolas Thibaudeau und Silvan Wyss geben sich Saures und auch Goalie Matthias Mischler mischt noch mit. Da haben die Schiedsrichter alle Hände voll zu tun.
Cédric Schneuwly und Silvan Wyss bejubeln das 2:0.
Hier schiebt Silvan Wyss ein.
Beim ersten Treffer durch Devin Muller kann Visp-Goalie Joel Aebi der Scheibe nur machtlos zuschauen.

EHC Olten - EHC Visp

Zur Verfügung gestellt

«YouTube sollte man abschaffen!», rief Devin Muller lächelnd ins Mikrofon. Der Platzspeaker hatte den Oltner Stürmer zuvor gefragt, weshalb sein Penalty-Trick, der anfangs Dezember in Rapperswil noch funktioniert hatte, diesmal nicht mehr geklappt hatte. Visp-Goalie Joel Aebi stoppte den Versuch Mullers, welcher kurz vor dem Ende des zweiten Drittels das Tor zum 3:1 bedeutet hätte, erfolgreich. Und zwar eben wegen der Internet-Videoplattform, auf welcher man fast alles findet, was das Herz begehrt. Also auch Bilder davon, wie die Stürmer so ihre Penaltys verwandeln. Devin Mullers Trick hatte sich in Windeseile herumgesprochen in Goalie-Kreisen. Und deshalb liess sich Aebi auch nicht überlisten.

Mischlers Wundertaten

Es lag aber bei weitem nicht nur an diesem verschossenen Penalty, dass der EHC Olten im letzten Meisterschaftsspiel des zu Ende gehenden Jahres trotz einer frühen 2:0-Führung einen Punkt abgab. Aber das Scheitern Mullers war bezeichnend für einen Abend, an welchem die Oltner Spieler Mühe hatten, ihre Chancen zu verwerten. Auf der anderen Seite durfte die Mannschaft von Headcoach Bengt-Ake Gustafsson zufrieden sein mit dem doppelten Punktgewinn.

Denn besonders im letzten Drittel brachte sich der EHCO mit fünf kleinen Strafen selber in die Bredouille. Ohne die Wundertaten von Goalie Matthias Mischler hätten die Oltner mehr Tore kassiert als nur den 2:2-Ausgleich Camperchiolis. Schliesslich war es einmal mehr Topscorer Martin Ulmer vorbehalten, unter den über 4200 Zuschauern im gut besuchten Kleinholz-Stadion für Frohlocken zu sorgen. Der Österreicher verwandelte seinen beiden Versuche im Penaltyschiessen und avancierte zusammen mit Mischler zum Matchwinner.

So erfreulich der Jahresabschluss resultatmässig ausfiel, so unerfreulich waren die News, die die Oltner von der Verletztenfront zu vermelden hatten. Remo Hirt, der erst Mitte Dezember nach zweimonatiger Pause zurückgekehrt war, verletzte sich im Training vor dem Visp-Match nach einer unglücklichen Bewegung wieder an derselben Stelle (Unterkörper) und wird erneut für sechs bis acht Wochen ausfallen. Offen ist auch, wie es mit dem schon längere Zeit angeschlagenen Marco Truttmann (Oberkörperverletzung) weitergeht. Eine Untersuchung soll Klarheit über seinen Gesundheitszustand geben. Im besten Fall ist er aber im nächsten Meisterschaftsspiel am 2. Januar in Langenthal wieder mit von der Partie.

Die Personalie Rouiller

Gespannt darf man sein, wie die Zukunft von Anthony Rouiller aussieht. Der Vertrag des Verteidigers, der in der laufenden Meisterschaft regelmässig zu den besten Spielern seiner Mannschaft gehörte, läuft am Ende der aktuellen Saison aus. Es ist kein Geheimnis, dass man den spielstarken Defensivmann liebend gerne beim EHC Olten behalten würde. Aber die sich schon seit geraumer Zeit hinziehenden Verhandlungen deuten auch darauf hin, dass Rouiller auf dem Transfermarkt einer der begehrtesten Spieler ist.

Anthony Rouiller im Dress des EHC Olten.

Anthony Rouiller im Dress des EHC Olten.

Marc Schumacher/freshfocus

Er sagt: «Ich fühle mich sehr wohl in Olten. Ich erhalte viel Eiszeit und viel Verantwortung. Aber ich habe noch andere Optionen, die ich prüfen möchte.» Es würde jedenfalls nicht erstaunen, wenn NLA-Teams wie Kloten, Ambri oder Langnau auf ihrer Suche nach immer wie begehrteren Verteidigern ein Auge auf den Oltner geworfen hätten. Ein Wechsel innerhalb der Swiss League scheint unwahrscheinlich. Immerhin: Mit der vor Weihnachten bekannt gegebenen Verpflichtung von Daniel Eigenmann (von La Chaux-de-Fonds) haben sich die Oltner bereits mit einem weiteren offensivstarken Verteidiger abgesichert bei einem allfälligen Abgang Rouillers.

Ein weiterer Ausländer geplant

Apropos Transfermarkt: Es ist absehbar, dass sich der EHC Olten nach einem weiteren Ausländer umschaut. Dies aus zwei Gründen. 1.) Scheint es je länger je unwahrscheinlicher, dass Ryan Vesce, der immer noch an den Nachwehen einer Gehirnerschütterung leidet, in dieser Saison noch einmal aufs Eis zurückkehrt. 2.) Müssen die EHCO-Verantwortlichen auch im Auge behalten, wie sich Jay McClements Optionen hinsichtlich der kanadischen Nationalmannschaft und den Olympischen Spielen entwickeln.

McClement hinterliess bei seinem ersten Einsatz mit dem Team Canada am Spengler Cup bereits einen bleibenden Eindruck. Es würde deshalb nicht überraschen, wenn der Routinier plötzlich noch zu einer valablen Alternative für die Auswahl der Ahornblätter wird und dem EHCO damit im Februar, während des Olympia-Turniers in Südkorea, fehlen würde. Überraschen lassen will man sich deshalb auch in Olten nicht. Zumal von Anfang an klar war, dass man in den Playoffs mit drei (gesunden) Ausländern an den Start gehen möchte.

Telegramm

Olten - Visp 3:2 (2:1, 0:0, 0:1) n.P.
Kleinholz. – 4209 Zuschauer. – SR: Potocan/Weber (Dreyfus/Küng). – Tore: 13. Muller 1:0. 17. Wyss (Vodoz, Grieder) 2:0. 18. Wolf (Kissel) 2:1. 42. Camperchioli (Altorfer; Ausschlüsse Wyss, Mischler; Thibaudeau) 2:2. – Penaltyschiessen: Stapleton -; Thibaudeau -; Ulmer 1:0; Van Guilder -; Mäder 2:0; Kissel 2:1; Schirjajew -; Achermann -; Muller -; Altorfer 2:2; Kissel -; Ulmer 3:2. – Strafen: 7-mal 2 plus 10 Minuten (Schirjajew) gegen Olten. 4-mal 2 Minuten gegen Visp.
Olten: Mischler; Zanatta, Barbero; Fröhlicher, Rouiller; Bucher, Lüthi; Grieder; Schirjajew, Mäder, Ulmer; Muller, Stapleton, Huber; Wyss, Schneuwly, Vodoz; Sahli, Heughebaert, Aeschlimann.
Visp: Aebi; Wiedmer, Lindemann; Camperchioli, Nater; Wolf, Heynen; Rampazzo, Valenza; Kissel, Van Guilder, Thibaudeau; Dolana, Achermann, Altorfer; Burgener, Ritz, Furrer; Vold, Alihodzic, Sturny.
Bemerkungen: Olten ohne Vesce, Horansky, Hirt, Bagnoud, Duarte, Matter, Truttmann (alle verletzt) sowie McClement (Spengler Cup). Visp ohne Lory.

Hier gibt es das Spiel zum nachlesen im Ticker:

Aktuelle Nachrichten