Ski alpin

Zu warm und zu wenig Schnee: Kitzbühel zittert um die Abfahrt

Die ungewohnt warmen Temperaturen und der akute Schneemangel lassen die Kitz-Organisatoren zittern. Die Abfahrt ist in Frage gestellt. Das erste Training wurde bereits gestrichen. Die Organisatoren setzen auf Helikopter und tiefere Temperaturen.

Am Dienstag hätten in Kitzbühel das erste Abfahrts-Training stattfinden sollen. Daraus wird nichts. Es fehlt der Schnee. Und es ist vor allem viel zu warm. Heute Vormittag dürfte das Thermometer wieder auf 8 Grad steigen.

Das erste Training auf der Streif ist nun auf Mittwoch, 11.30 Uhr geplant. So wollen die Organisatoren die Piste so gut wie möglich schonen.

Vor allem im Bereich Hausbergkante ist die Lage problematisch. Helikopter der Armee führen seit Tagen schon Schnee heran. Das warme Wetter macht das ganze schwierig. In den nächsten Tagen soll es nun zwei, drei Grad kälter werden.

Um die Abfahrt durchführen zu können, wollen die Veranstalter die Abfahrt der erstmals ausgetragene Super-Kombination am Freitag umleiten. Er solle nicht über die schneearme Hundsbergkante führen, sondern über den benachbarten Ganslernhang.

Dass die Organisatoren alles unternehmen, damit das Abfahrtsrennen am Samstag stattfinden kann, hat handfeste wirtschaftliche Gründe. Sie rechnen am Wochenende mit 100000 Zuschauer.

(Quelle: Youtube.com)

Kamerafahrt auf der Streif in Kitzbühel

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1