Die Reihung auf dem Podest war die gleiche wie schon zuletzt in Killington.

Stark hielt sich auch Michelle Gisin, die als Sechste ihr bisher bestes Resultat im Weltcup realisierte. Die erst 18-jährige Mélanie Meillard stiess mit Nummer 43 erneut weit nach vorne und belegte Platz 11. Ein paar wenige Weltcuppunkte gab es zudem für Lara Gut (28.)

Schreckmoment im ersten Lauf

Wendy Holdener, mit zwei Podestplätzen in die Saison gestartet, musste im ersten Lauf einen Schreckmoment überstehen. Im oberen Abschnitt wäre die Innerschweizerin fast auf dem Innenski weggerutscht. Der Fehler kostete knapp eine halbe Sekunde. Bis ins Ziel büsste sie aber kein weiteres Terrain ein, weshalb sie sich noch immer auf gutem Kurs befindet.

Exakt 52 Hundertstel verlor die 23-jährige Innerschweizerin auf die Bestzeit von Mikaela Shiffrin. Die etwas müde wirkende amerikanische Seriensiegerin war jedoch nicht so dominant wie auch schon. Auf die zweitplatzierte Slowakin Veronika Velez beträgt ihre Reserve lediglich 12 Hundertstel, die Schwedin Frida Hansdotter liegt als Dritte drei Zehntel zurück.

Eine starke Leistung gelang der Engelbergerin Michelle Gisin, die mit Nummer 13 nur drei Hundertstel langsamer war als Teamleaderin Holdener. Als Siebente liegt Gisin auf Platz 7. Siebente war die Innerschweizerin letzten Winter in Levi bei ihrem bisher besten Slalom.

Mit Mélanie Meillard schaffte es gar noch eine dritte Schweizerin unter die besten zehn. Die 18-jährige Walliserin, die schon in Levi als völlig unerwartete Sechste überrascht hatte, setzte sich mit Nummer 43 in den 9. Zwischenrang. Knapp eine Sekunde verlor sie auf die Bestzeit.

Einen guten Auftritt zeigte auch Lara Gut, die im Hinblick auf die Kombination von kommender Woche in Val d'Isère startete. Mit weniger als zwei Sekunden Rückstand schlug sich die Tessinerin ansprechend.

Die Waadtländerin Charlotte Chable, die nach einer Knöchelverletzung erstmals in diesem Winter antrat, schied mit einem Einfädler ebenso aus wie die Engelbergerin Denise Feierabend.