Beim Stehend-Anschlag blieb Weger fehlerfrei, allerdings vergab er beim zweiten Schiessen liegend mit zwei Fehlern eine noch bessere Klassierung. Ausgerechnet beim Liegend-Anschlag muss man sagen, denn vor dem zweiten Wettkampf in Thüringen hatte der 28-Jährige hier eine Trefferquote von herausragenden 91 Prozent aufgewiesen.

"Die zwei Fehler sind natürlich schade. Die Luft an der Spitze ist einfach zu dünn, um so noch ganz vorne angreifen zu können", so Weger, der gegen Rennende etwas Probleme mit dem Magen bekundete. Mit dem 7. Rang war er insgesamt jedoch "sehr zufrieden." Der Walliser wird am Sonntag zusammen mit Serafin Wiestner, Jeremy Finello und Mario Dolder das Staffelrennen bestreiten. Die Weltcup-Wettkämpfe von kommender Woche in Ruhpolding wird er dagegen mit Blick auf die Olympischen Spiele in Pyeongchang auslassen.

Der Genfer Finello klassierte sich im 30. Rang. Um sich das Olympia-Ticket neben der Staffel auch als Einzelläufer zu sichern, braucht er noch eine zweite Klassierung unter den ersten 25. Auch Wiestner gewann als 37. noch Weltcup-Punkte.

Den Sieg sicherte sich wie am Vortag der Franzose Martin Fourcade. Die weiteren Podestplätze hinter dem nun viermaligen Saisonsieger gingen an die Bö-Brüder Johannes Thingnes und Tarjei aus Norwegen.