Skiing in The USA
Wegen Schneefalls geschlossen

Es ist allgemein bekannt, dass US-Bürger gerne über etwas, was anderen als alltäglich erscheint, ein riesen Drama machen. Wenn es nämlich in den USA schneit, ist das genügend Grund, um das Auto in der Garage zu lassen und früher Feierabend zu machen.

Martin Probst
Martin Probst
Merken
Drucken
Teilen
In der Schweiz wird wegen starkem Schneefall höchstens einmal ein Fussballmatch wie das Spiel von Vaduz gegen Sion abgesagt.

In der Schweiz wird wegen starkem Schneefall höchstens einmal ein Fussballmatch wie das Spiel von Vaduz gegen Sion abgesagt.

Keystone

Die Stadt Vail liegt auf 2445 Metern über Meer. Also im hochalpinen Bereich. Noch höher gelegen ist das Ziel in Beaver Creek, wo die Athletinnen und Athleten der Ski-WM ins Ziel fahren. Die Luft ist dünn, das Atmen fällt schwer. Selbst Denver, die Hauptstadt des Bundesstaates Colorado, liegt auf 1600 Meter über Meer. Wenn der Skiweltcup im Dezember jeweils in Beaver Creek Halt macht, zeigt das Thermometer nicht selten 20 Grad minus und weniger.

Zwar bewegen sich die Temperaturen im Moment im frühlingshaften Bereich und einige Zuschauer verfolgen die Rennen sogar im T-Shirt auf der Tribüne. Trotzdem sind gelegentliche Wintereinbrüche nicht ausgeschlossen. Als der Kollege aus der Schweiz sein vorher gebuchtes Mietauto am Flughafen in Denver entgegennahm und sein Reiseziel, sprich Beaver Creek, bekannt gab, schüttelte der Vermieter nur den Kopf: «Spinnen Sie eigentlich? Das Auto ist doch nicht wintertauglich.» Geordert hat der Kollege einen VW. Böse könnte man jetzt sagen: Kein Wunder kommt der deutsche Konzern in den USA nicht auf Touren. Doch ein SUV oder ein Pick-up muss es in den Staaten sein. Besonders wenn es in die Berge geht.

Wer sich dann auf den Weg von Denver nach Beaver Creek macht, fährt zwar über den über 3000 Meter hohen Vailpass. Doch dies auf einem Highway mit zwei Spuren – sprich Autobahn. Die Strassen sind zuweilen schneebedeckt, doch als Schweizer kommt man da auch mit einem VW problemlos drüber.

Nun dann: Man könnte jetzt sagen, der Amerikaner, oder besser gesagt, der Bewohner von Colorado, ist halt wintergeprüft. Schliesslich lebt man in den Bergen. Trotzdem hat es seine Tücken. Das Outlet-Shopping-Center in der Nähe von Vail hat in der Regel bis 20 Uhr geöffnet. Doch als die drei Schweizer um 18 Uhr eintreffen, ist alles geschlossen. Kein Schild, kein Hinweis sagt wieso. Erst ein Einheimischer klärt auf. «Bei Schneefall schliesst das Center schon um 17 Uhr.» Man stelle sich dies mal vor. In der Schweiz machen die Migros oder der Coop ohne Hinweise drei Stunden früher zu: Wegen Schneefalls geschlossen.