Ski alpin
Vitus Lüönd nach schwerem Sturz: «Ich habe richtig viel Schwein gehabt»

Am Donnerstag ist Vitus Lüönd im Abfahrtstraining in Bormio schwer gestürzt. Neben einer Hirnerschütterung hat er sich auch Prellungen zugezogen. Am Freitag stand er bereits wieder im Zielraum und zeigte ein Video seines Sturzes.

Martin Probst
Drucken
Teilen
Nach seinem Sturz schon wieder wohlauf: Vitus Lüönd.

Nach seinem Sturz schon wieder wohlauf: Vitus Lüönd.

Es sind erschreckende Bilder, die Vitus Lüönd auf seinem iPhone vorführt. Kurz vor dem ersten Sprung der Abfahrt in Bormio hat es ihm einen Ski verschnitten. Der 28-Jährige geriet und Rücklage und hob beim Sprung mehrere Meter ab. Mit voller Wucht schlägt er rücklings auf dem Schnee auf. Es sind Bilder, die an den schweren Unfall von Daniel Albrecht in Kitzbühel erinnern.

Doch Lüönd hatte einen grossen Schutzengel. «Ich habe nicht einmal mehr Kopfschmerzen», sagt er am Tag danach. «Die Bänder am Knie sind alle heil.» Das sind gute Nachrichten, hat sich der 28-Jährige doch erst von einem Kreuzbandriss erholt. Den Start am Samstag lässt er trotzdem aus. «Ich will nichts riskieren. Doch ich habe bereits wieder auf dem Fahrrad zu trainieren begonnen.» Das sind gute Nachrichten, die Bilder haben Schlimmeres vermuten lassen.

Lüönd schaut sich das Video nochmals an und sagt: «Ich habe richtig viel Schwein gehabt.» Das hat er.

Aktuelle Nachrichten