Ski nordisch

Überheblicher Northug setzt sich diesmal gegen Hellner durch

Petter Northug machte auf der Ziellinie seine Gegner lächerlich.

Petter Northug machte auf der Ziellinie seine Gegner lächerlich.

Petter Northug sicherte Norwegens Langläufern in Oslo das sechste WM-Gold in Serie in der Männerstaffel. Er bezwang im Schlussspurt den Schweden Marcus Hellner. Das Schweizer Quartett belegte Rang 9.

Was Northug auf der Zielgeraden bot, zeugte sowohl von sportlicher Klasse als auch von Respektlosigkeit gegenüber dem Gegner. Norwegens Langlauf-Star, der gegen Hellner zu Beginn der WM im Sprint eine bittere Niederlage hatte einstecken müssen, zog diesmal im lang gezogenen Endspurt unwiderstehlich davon. Vor der Ziellinie schwang er wie ein Skifahrer ab, schaute zu Hellner zurück und überquerte den roten Strich seitlich.

Norwegen setzte sich mit Martin Johnsrud Sundby, Eldar Rönning, Tord Asle Gjerdalen und Northug in 1:40:10 Stunden mit 1,3 Sekunden Vorsprung auf Schweden mit Daniel Rickardsson, Johan Olsson, Anders Södergren und Hellner durch. Deutschlands Schlussläufer Tobias Angerer verlor 5,7 Sekunden.

Die Schweizer Staffel, die noch im Dezember im französischen La Clusaz einen viel beachteten Sieg im Weltcup gefeiert hatte, war wie erwartet nicht zum Exploit fähig. Startläufer Toni Livers, der seit seiner Virusinfektion nicht mehr an seine Bestform herankommt, übergab als Elfter an Dario Cologna mit einen Rückstand von 1:23 Sekunden. Der Podestplatz war somit bereits um eine Minute entfernt. Cologna lief zwar gleich schnell wie die Spitze. Doch auch er machte weder einen Rang noch Zeit gut. Remo Fischer stiess zwar einen Platz nach, büsste aber eine weitere Minute auf die Spitze ein. Curdin Perl, wegen seines Leistenbruchs das zweite Sorgenkind im Team, lief als Neunter mit 3:10 Rückstand ein.

Für Norwegen musste Rönning eine Schwächephase von Startmann Johnsrud Sundby ausbügeln. Rönning lief ein Loch von 22 Sekunden zu und übergab zusammen mit Schweden für die dritte Ablösung. Auf dem ersten Skating-Abschnitt brach das Tempo nach der Bildung einer Spitzengruppe, in der auch die Schweiz in Bestform hingehört hatte, kurzfristig zusammen. Das Taktieren begann. Der Finne Juha Lallukka riss das Feld mit einem Angriff zwar nochmals auseinander, doch als Northug und Hellner nach 2 km ihres Abschnitts wieder aufschlossen, war klar, dass es zu einer Spurtentscheidung kommen würde.

Oslo. WM. Männerstaffel (4x10 km): 1. Norwegen (Martin Johnsrud Sundby, Eldar Rønning, Tord Asle Gjerdalen, Petter Northug) 1:40:10,2. 2. Schweden (Daniel Rickardsson, Johan Olsson, Anders Södergren, Marcus Hellner) 1,3. 3. Deutschland (Jens Filbrich, Axel Teichmann, Franz Göring, Tobias Angerer) 5,7. 4. Finnland 15,0. 5. Italien 31,3. 6. Japan 1:39. 7. Russland 2:36. 8. Tschechien 2:58. 9. Schweiz (Toni Livers, Dario Cologna, Remo Fischer, Curdin Perl) 3:10. 10. Estland 3:11.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1