Freund verwarf nach den Flügen auf 222,5 und 226,5 m bereits die Hände, die Betreuer, die Fans und die Familienangehörigen schüttelten den Kopf, das Duell gegen den klaren Halbzeitleader Prevc schien verloren. Ausgerechnet aus dem slowenischen Lager kam unerwartet Schützenhilfe. Jurij Tepes, Vierter nach Umgang eins, vermasselte seinem Teamkollegen Prevc mit einem Traumflug auf 244 m und fünfmal der Note 20 von den Punktrichtern noch den Gesamtweltcup. Prevc stiess als Letzter vom Balken ab, 233,5 m reichten "nur" zu Rang 2. Läppische 2,8 Punkte entschieden den Gesamtweltcup. Der schwächelnde Freund kam mit Platz 7 auch auf 1729 Punkte.

Erstmals wurde der Gesamt-Weltcup der Skispringer aufgrund der Anzahl Saisonsiege entschieden. Freund war mit 94 Punkten Vorsprung zur Flug-Show auf die neue Anlage in Planica gereist. Die Ränge 4 am Freitag und 7 reichten trotz des fetten Polsters beinahe nicht. Prevc schien den Spiess noch umzudrehen. Er zeigte am Freitag mit einem Satz auf 248,5 m inklusive Telemark-Landung den schönsten Flug des Wochenendes und machte klar, dass in Planica der Weltrekord von 251,5 m aus Vikersund geknackt werden kann. Gregor Deschwanden beendete den Wettkampf am Sonntag auf Platz 27, Simon Ammann hatte die Reise nach Slowenien nicht angetreten.