Ski alpin

Sein Freund ist auch sein Gegner: Beat Feuz und Dominik Paris im Duell um den Abfahrtsweltcup

Beim Weltcup-Finale in Andorra wird Beat Feuz von Dominik Paris im Rennen um die kleine Kristallkugel in der Abfahrt gefordert. Auch in anderen Disziplinen ist die Gesamtwertung noch nicht entschieden.

Das Weltcup-Finale setzt traditionell den Schlusspunkt hinter die Ski-Saison. Nur die besten Fahrer sind zugelassen: Die Top 25 der jeweiligen Disziplinen, die aktuellen Junioren-Weltmeister sowie alle Athleten, die in der Gesamtwertung mindestens 500 Punkte aufweisen. Fünf Entscheidungen sind noch offen.

Abfahrt Männer

Bereits im Winter 2017/18 gewann Beat Feuz die kleine Kristallkugel in der Abfahrt. Auch in dieser Saison war er der konstanteste Fahrer. Bei bisher sieben Abfahrten verfehlte er das Podest nur einmal. Der Einzige, der Feuz noch den Sieg in dieser Wertung streitig machen kann, ist der Südtiroler Dominik Paris, zu dem Feuz eine freundschaftliche Beziehung pflegt. Siegt Paris, der zuletzt die Abfahrt von Kvitfjell gewann, erneut, müsste Feuz mindestens Zwölfter werden.

Abfahrt Frauen

Auch bei den Frauen ist die Entscheidung in der Abfahrt noch offen. Und dennoch hält sich die Spannung in engen Grenzen. Die beiden Österreicherinnen Nicole Schmidhofer und Ramona Siebenhofer machen die Entscheidung um die kleine Kristallkugel unter sich aus. Erstmals seit 2007 geht diese wieder nach Österreich. Beste Schweizerin ist Corinne Suter, ihr Rückstand auf die Spitze beträgt über 200 Punkte.

Super-G Männer

Der Südtiroler Dominik Paris steigt als Favorit ins Rennen um die Super-G-Kugel. Hinter ihm liegen fünf Fahrer, die noch Chancen auf den Disziplinensieg haben. Theoretisch läge auch für den Schweizer Mauro Caviezel die Kugel noch in Reichweite. Mit 86 Punkten Rückstand auf Paris müsste Caviezel in Andorra siegen und gleichzeitig hoffen, dass alle fünf Athleten vor ihm patzen – das ist eher unwahrscheinlich.

Super-G Frauen

Fünf Super-G-Rennen standen im bisherigen Saisonverlauf auf dem Programm. Bei zwei davon trat Mikaela Shiffrin gar nicht erst an. Dreimal war sie am Start, dreimal siegte sie. Zudem wurde sie in Åre Weltmeisterin in dieser Disziplin. Shiffrin dürfte sich diese Kugel kaum nehmen lassen. Beste Schweizerin ist Lara Gut-Behrami mit 122 Punkten Rückstand auf die Spitze. Sie tritt allerdings in Andorra verletzungshalber nicht mehr an.

Riesenslalom Frauen

Entschieden ist die Riesenslalom-Wertung der Frauen noch nicht. Aber Shiffrin hätte bereits mit drei zusätzlichen Pünktchen die Kugel auf sicher. Petra Vlhova könnte dann mit einem Sieg (100 Punkte) zwar gleichziehen. Doch Shiffrin hat die grössere Anzahl an Podestplatzierungen. Wendy Holdener ist die beste Schweizerin in dieser Disziplin. Mit rund 300 Punkten Rückstand auf Shiffrin liegt sie allerdings weit zurück.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1