Bob

Schweizer Viererbob-Fahrer im Hintertreffen

Gregor Baumann ist nach dem 2. Lauf der beste Schweizer

Gregor Baumann ist nach dem 2. Lauf der beste Schweizer

An den Bob-Weltmeisterschaften am Königssee können die Schweizer Teams im Vierer wie erwartet nicht in den Kampf um die Medaillen eingreifen. Die Einheimischen fahren vorneweg. Bester ist Gregor Baumann auf Platz 8.

Im ersten Lauf bekundete alle drei Equipen Mühe mit der Schlüsselstelle, der Geraden im Mittelteil. Die Crew von Gregor Baumann belegt nach zwei von vier Durchgängen den 8. Rang. Für den Toggenburger und seine Mannen ist am Sonntag bei der Entscheidung wohl maximal noch der Sprung auf Platz 6 möglich.

Beat Hefti kam mit dem grossen Schlitten nicht so gut zurecht wie mit dem kleinen. Er ist bei Halbzeit an 11. Stelle klassiert. Der Appenzeller, der im Zweier eine Medaille nur knapp verpasst hat, peilt mit dem Vierer einen Rang unter den ersten zehn an.

Rico Peter auf Platz 21

WM-Debütant Rico Peter kämpft um die Teilnahme am Final-Durchgang der besten 20. Vor dem dritten Lauf findet sich der Aargauer auf Platz 21 wieder.

An der Spitze zeichnet sich ein Heimsieg ab. Der Halbzeit-Führende Manuel Machata stammt ebenso aus der Region Königssee/Berchtesgaden wie der Zweite Karl Angerer, der 22 Hundertstel Rückstand aufweist. Den 3. Rang nimmt der Russe Alexander Subkow ein, der im Zweier den WM-Titel geholt hat. Der amerikanische Olympiasieger Steven Holcomb ist Vierter.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1