Wie im Vorjahr setzte sich der finnische Tour-Champion Peetu Piiroinen durch.

Eine Woche nach dem Triple in Davos stiessen die Schweizer in der Pipe wieder auf mehr Gegenwehr der internationalen Konkurrenz. Nicht nur der finnische Double-Cork-Künstler, der am "Crap Sogn Gion" innerhalb von einem Jahr drei von vier Prüfungen gewann, schob sich vor die Einheimischen. Auch der Japaner Kazuhiro Kokubo liess sich von den besten Einheimischen nicht bezwingen.

Für Podladtchikov endete der bestdotierte Snowboard-Wettkampf Europas mit dem gleichen Ergebnis wie vor zwölf Monaten. Der Zürcher riskierte vier Tage vor seinem WM-Start in Spanien viel. Zweimal missriet ihm der "Double McTwist" im unteren Teil der Pipe. Der Griff in die Trickkiste lohnte sich für den WM-Gold-Kandidaten für einmal nur im guten zweiten Run.

Hinter Podladtchikov überzeugte Jan Scherrer erneut. Der erst 16-jährige WM-Teilnehmer erreichte im internationalen Top-Feld den vorzüglichen siebten Platz. Ohne Double Cork, aber mit technisch sauberen Flügen schnitt er besser ab als Markus Keller. Der frühere Weltmeister musste sich nach mehreren technischen Fehlern mit Position 10 begnügen.

Im Frauen-Contest überflügelte Kelly Clark abermals alle chancenlosen Konkurrentinnen. Das US-Girl erreichte mit 90,33 die Tageshöchstnote. Schon vor einer Woche stand die Olympiasiegerin von 2002 zuoberst auf dem Podium. Die beiden Schweizerinnen Ursina Haller und Nadja Purtschert (Ränge 8 und 9) boten zu wenig, um unter die Top 3 vorstossen zu können.